Rosenkönig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosenkönig
Daten zum Spiel
Autor Dirk Henn
Grafik Tanja Donner (2007)
Andreas Steiner
Pohl & Rick
Verlag Kosmos
Erscheinungsjahr 1999
Art Brettspiel
Mitspieler 2
Dauer ca. 30 - 45 Minuten
Alter ab 10 Jahren

Rosenkönig (Untertitel: "Dornige Fehde für Zwei") ist ein Brettspiel von Dirk Henn. Das Spiel ist eine Neuauflage des Spieles Texas erschienen bei db-Spiele. Es erschien 1999 bei Franckh-Kosmos in der Reihe "Spiele für Zwei", 2007 wurde eine Ausgabe mit neuem Design herausgegeben. Das Spiel führt die Spieler in das England zwischen 1455 und 1485, die Zeit der Rosenkriegen zwischen den Häusern Lancaster und York.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Spielplan
  • 52 Machtsteine; blaue Holzscheiben, beidseitig bedruckt, Vorderseite rote Rose, Rückseite weiße Rose
  • 24 Machtkarten, je eine im Wert I, II und III für die 8 Richtungen der Windrose.
  • 8 Heldenkarten, je 4 für die rote und weiße Rose
  • 1 Kronenstein
  • 1 Spielregel (6 Seiten)

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielplan zeigt einen Teil Englands, unterteilt in 9x9 Quadrate. Jeder Spieler versucht, möglichst große zusammenhängende Flächen zu markieren. Zu Beginn erhält jeder Spieler 5 Machtkarten, die er offen vor sich auslegt und die 4 Heldenkarten seiner Farbe. Der Kronenstein wird auf das zentrale Feld des Spielplans gestellt. Reihum muss ein Spieler eine der drei folgenden Möglichkeiten ausführen:

  • Machtkarte spielen:
Dazu wird die Karte auf den Ablagestapel gelegt und der Kronenstein in die durch das Schwert auf der Karte vorgegebene Richtung bewegt und zwar um so viele Felder wie es dem Wert der Karte entspricht. Dabei muss der vollständige Kartenwert genutzt werden und der Kronenstein darf nur auf einem freien Feld landen sowie nicht über den Spielfeldrand gezogen werden. Das Zielfeld markiert er mit einem Machtstein so, dass die Farbe seiner Rose zu sehen ist und legt anschließend den Kronenstein auf den Machtstein.
  • Machtkarte ziehen:
Hat man weniger als 5 Machtkarten, darf man eine neue Machtkarte vom Nachziehstapel ziehen.
  • Heldenkarte zusammen mit Machtkarte spielen:
Wenn man durch Spielen einer Machtkarte auf einem Machtstein der anderen Farbe landet, so darf man diesen gegen Abgabe einer Heldenkarte umdrehen. Anschließend wird der Kronenstein auf diesen Machtstein gestellt.

Kann ein Spieler keine dieser 3 Möglichkeiten nutzen, muss er passen. Das Spiel endet, wenn beide Spieler keine Aktion mehr ausführen können oder der letzte Machtstein auf das Feld gesetzt wurde. Die Spieler ermitteln den Wert ihrer Gebiete. Dazu wird jedes Gebiet, das aus ein oder mehreren Feldern besteht, die mindestens über eine Seite miteinander verbunden sind, mit sich selbst multipliziert. Ein Gebiet aus 8 Feldern hat also den Wert 64. Die Werte der einzelnen Gebiete werden addiert. Gewinner ist der Spieler mit dem höchsten Wert.

PC-Umsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenkönig kann auf www.yucata.de und www.brettspielnetz.de online gespielt werden.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Englisch bei Mayfair Games (deutsche Ausgabe mit englischer Regelübersetzung)
  • Niederländisch: Rozenkoning bei 999 Games (ausverkauft)

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Beitrag wurde vom Ersteller zuerst in der Ludopedia veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]