Rothenfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rothenfurth
Koordinaten: 50° 57′ 59″ N, 13° 18′ 52″ O
Höhe: 291 m
Fläche: 3,46 km²
Einwohner: 273 (Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 09603
Vorwahl: 037328
Rothenfurth (Sachsen)
Rothenfurth

Lage von Rothenfurth in Sachsen

Rothenfurth ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Großschirma im Landkreis Mittelsachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothenfurth liegt etwa 6 Kilometer nördlich von Freiberg im Erzgebirge am östlichen Ufer der Freiberger Mulde. Durch den Ort verläuft die Staatsstraße 197 Großschirma–Halsbrücke. Direkt am anderen Ufer der Freiberger Mulde liegt Großschirma.

Nachbarorte von Rothenfurth sind Hohentanne im Norden, die zu Rothenfurth gehörige Siedlung Teichhäuser im Nordosten, Krummenhennersdorf im Osten, Halsbrücke im Südosten, Kleinwaltersdorf im Süden, Großschirma im Westen sowie Großvoigtsberg im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Rothenfurth

Die erste belegte Ortsnamenform datiert von 1305 als Rodynphurde.[2] Die Kirche in Rothenfurth ist in ihrem Kernbestand vorreformatorisch. Ihre ursprüngliche Gestalt wird als spätromanischer, schmuckloser Bau mit kleinen Fenstern vermutet. Die Grundsteinlegung ist nicht urkundlich belegt, wird aber um das Jahr 1320 mit der Erweiterung der bergmännischen Aktivitäten in diesem Gebiet angenommen.[3] Im Zuge des Bergbaus entstanden südöstlich von Rothenfurth an der Freiberger Mulde die Fundgruben "Isaak" und "St. Anna samt Altväter", die zum Halsbrücker Revier innerhalb des Freiberger Bergreviers gehören.

August Schumann nennt 1822 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Rothenfurth betreffend u. a.:

„[…] ein mittelgroßes Kirchdorf am südlichsten Ende des königl. Sächs. Kreisamtes Meissen, gehört mit beiderlei Gerichten zu dem […] altschriftsäßigen Rittergute Bieberstein, […] Rothenfurth begreift auch mehrere, auf ehemaligen Berghalden u. s. w. erbaute Häuser, welche von Bergleuten bewohnt werden, und unterm Bergamte Freiberg stehen. […] Längs dem ganzen Dorfe, jedoch durch die Mulde davon geschieden, zieht sich der der schiffbare Churprinzencanal hin. […] Der gesamte Ort enthält in etwa 90 Häusern gegen 550 Bewohner; […] Sehr viel Einwohner leben vom Bergbau und der Klöppelei; auch giebt es hier eine Mühle […], ein Erbgerichte mit Gastwirthschaft, u. s. f. Die Kirche ist das Filial der ¼ Stunde entfernten von Großschirma, und es ist nichts dazu gepfarrt. Die Schulmeisterstelle wird vom Kirchenrath vergeben. […] Unter den Einwohnern sind 18 Bauern, worunter das Erbgericht mit 3 Hufen, 8 Gärtner, 2 Mühlen und 26 Häusler. – Die hiesigen drei gewerkschaftl. Taggebäude, Isaak genennt, sind, nebst dem Anna- und Altväter-Zechenhause, der Gerichtsbarkeit des Bergamtes Freiberg unterworfen.“[4]

Im Jahr 1849 erfolgte an der Kirche der Einbau großer Fenster sowie der Anbau einer Sakristei. Die erhaltene Glocke stammt von 1891 und die Jahn-Orgel von 1868. Im Zeitraum 1986 bis 1989 erfolgte eine umfassende Restauration des Kirchbaus.[3]

Die Grundherrschaft über Rothenfurth lag ab 1551 nachweislich beim Rittergut Bieberstein. Rothenfurth gehörte bis 1836 zum kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Kreisamt Meißen.[5] Der Ort lag im äußersten Südwesten des Amts. Die Freiberger Mulde bildete die Grenze zum Kreisamt Freiberg, dem der am anderen Ufer gelegene Ort Großschirma angehörte. Ab 1836 gehörte Rothenfurth kurzzeitig zum Kreisamt Freiberg.[6] 1856 wurde Rothenfurth mit seinem Gemeindeteil Teichhäuser dem Gerichtsamt Freiberg und 1875 der Amtshauptmannschaft Freiberg angegliedert.[7]

Am 1. Juli 1950 wurde Rothenfurth nach Großschirma eingemeindet.[8] Durch die zweite Kreisreform in der DDR kam Rothenfurth als Ortsteil von Großschirma im Jahr 1952 zum Kreis Freiberg im Bezirk Chemnitz (1953 in Bezirk Karl-Marx-Stadt umbenannt), der ab 1990 als sächsischer Landkreis Freiberg fortgeführt wurde und 2008 im Landkreis Mittelsachsen aufging.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[2]
1551 24 besessene Mann, 16 Inwohner
1764 18 besessene Mann, 5 Gärtner, 24 Häusler, 25 ½ Hufen
1834 593
1871 755
Jahr Einwohnerzahl
1890 759
1910 604
1925 606
1939 563
Jahr Einwohnerzahl
1946 687
2012 302[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rothenfurth. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 9. Band. Schumann, Zwickau 1822, S. 483–485.
  • Richard Steche: Rothenfurth. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 3. Heft: Amtshauptmannschaft Freiberg. C. C. Meinhold, Dresden 1884, S. 117.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rothenfurth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rothenfurth im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  • Teichhäuser im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen der Gemeindeteile Großschirmas (Stand: Dezember 2015, abgerufen am 13. November 2016)
  2. a b Vgl. Rothenfurth im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. a b Vgl. Bergkirche Rothenfurth auf kirchenbezirk-freiberg.de, abgerufen am 20. Dezember 2011
  4. Vgl. Rothenfurth. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 9. Band. Schumann, Zwickau 1822, S. 483–485.
  5. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 46 f.
  6. Rothenfurth als Ort im Kreisamt Freiberg, Buch "Handbuch der Geographie", S. 638
  7. Die Amtshauptmannschaft Freiberg im Gemeindeverzeichnis 1900
  8. Rothenfurth auf gov.genealogy.net
  9. Einwohnerzahlen der Gemeindeteile Großschirmas (Stand: Januar 2012, abgerufen am 16. September 2012)