Roulade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rouladen sind in der Kochkunst gefüllte Rollen aus dünnen Scheiben Fleisch, Fisch oder Kohlblättern, die in einem Fond oder einer Sauce geschmort werden. In der Konfisserie meint Roulade süße, mit Creme oder Marmelade gefüllte Biskuitrollen oder auch die Scheiben einer Biskuitrolle.[1][2][3] Der Konditorbegriff Roulade wird vor allem in Österreich sowie in manchen Gegenden Süddeutschlands und der Schweiz gebraucht. Er wurde im 18./19. Jahrhundert aus dem französischen roulade von rouler, „rollen“ entlehnt.

Ein altes Rezept für Kalbsrouladen mit Sellerie findet sich in dem in Amsterdam 1740 herausgegebenen Kochbuch Le Cuisinier gascon.

Rezepte der bürgerlichen deutschen Küche sind Kalbsbrustroulade, Rinderroulade und Kohlroulade. Im Süden des deutschen Sprachgebiets werden kleine Fleischrouladen auch Fleischvogel oder Vogerl genannt, Krautrouladen heißen dort Wickel.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roulade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Roulade – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schünemann, Claus.: Lernfelder der Bäckerei - Produktion Praxis-Theorie-Lehrwerk für die Berufsausbildung zum Bäcker, zur Bäckerin. 2. korrigierte Aufl. Gildebuchverl, Alfeld/Leine 2006, ISBN 978-3-7734-0165-6, S. 435.
  2. Claus Schünemann: Technologie der Backwarenherstellung. Hrsg.: Europa-Lehrmittel. 11. Auflage. Fachbuchverlag Pfanneberg GmbH & Co. KG, Haan, ISBN 978-3-8057-0761-9, S. 14.
  3. der-junge-koch.de: Roulade. Abgerufen am 30. Juli 2019.