Royal Excelsior Virton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Royal Excelsior Virton
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Royal Excelsior Virton
Sitz Virton, Belgien
Gründung 14. April 1922
Farben grün-weiß
Präsident Philippe Emond
Website www.revirton.be/
Erste Mannschaft
Cheftrainer DeutschlandDeutschland Dino Toppmöller
Spielstätte Stade Yvan Georges
Plätze 3.622
Liga Division 1B
2018/19 1. Platz
(1. Division Amateure)
Heim
Auswärts

Royal Excelsior Virton ist ein belgischer Fußballverein aus Virton.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg entstand in Virton der Football Club Saint-Laurent Virton als Ortsrivale der Union Sportive Virtonaise. Der Krieg unterbrach jedoch den Spielbetrieb und der Verein wurde somit nicht fortgeführt. Am 14. April 1922 wurde der Excelsior Football Club Virton gegründet, die die Vereinsfarben, grün und weiß, des Vorkriegsklubs übernahmen. Im August wurde der Klub Mitglied des belgischen Verbandes.

1924 gelang mit dem Sieg des Ardennen-Pokals ein erster Erfolg. Ein Jahr später führte ein Streit zwischen dem Verband und dem Ortsrivalen Union Sportive dazu, dass ein großer Teil der Spieler zu Excelsior wechselte. Im gleichen Jahr siedelte der Klub um und spielte fortan im „Pré Jacquet“, einem vormaligen Sumpfgebiet. In der Provinz Luxemburg bildete der Verein zusammen mit Jeunesse Arlon und Jeunesse Athus vor dem Zweiten Weltkrieg das Spitzentrio, das jedoch vor allem von Jeunesse Arlon dominiert wurde. 1927, 1932 und 1935 konnte Excelsior jeweils die Provinzmeisterschaft gewinnen.

Am 21. Mai 1945 nahm der Klub als Excelsior Sporting Club Virton den Betrieb wieder auf. 1949 gewann Excelsior den ersten Nachkriegstitel, als der Provinzpokal geholt wurde. Zwei Jahre später erhielt der Klub das Attribut „königlich“ und firmierte damit als Royal Excelsior Sporting Club Virton.

Ab 1960 spielte Excelsior viertklassig, ehe der Verein 1971 wieder abstieg. 1975 gelang neben dem Sieg im Provinzpokal der Wiederaufstieg. 1986 gelang erstmals der Aufstieg in die Drittklassigkeit. Dort wurde der Klub in der ersten Saison Zwölfter. Nach einem 14. Platz 1988 muss der Verein 1989 als Tabellenletzter wieder abstiegen. 1992 folgt sogar der Absturz in die fünftklassige Provinzliga, wo man wieder auf Jeunesse Arlon und Sporting Athus trifft. Allerdings gelingt mit 52 von 60 möglichen Punkten der sofortige Wiederaufstieg.

In der vierten Liga gelang der vierte Platz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur dritten Liga berechtigte. Dort scheiterte Excelsior allerdings an Racing Jette Wavre mit einer herben 0:5-Schlappe. Ein Jahr später wurde als Meister der direkte Aufstieg geschafft. Im Juni 1995 änderte der Klub seinen Namen in Royal Excelsior Virton.

1995/96 belegte Excelsior den 13. Platz, nur einen Punkt vor Absteiger FC Namur. In der folgenden Spielzeit entging der Verein als Achter der Abstiegsgefahr und konnte sich auch in den folgenden Jahren stets im gesicherten Mittelfeld platzieren. 1997, 1999 und 2000 gelang jeweils der Sieg im Provinzpokal. 2001 wurde die Mannschaft mit acht Punkten Vorsprung auf Royal Francs Borains Meister der dritten Liga und schaffte damit den direkten Aufstieg in die Zweitklassigkeit.

2002 wurde Excelsior Elfter der zweiten Liga. Nach einem zwölften Platz 2003 erreicht der Klub 2004 den sechsten Tabellenrang. 2005 wurde die Mannschaft erneut Zwölfte. 2006 platzierte sie sich als Vierzehnte, fünf Punkte vor dem von KFC Dessel Sport belegten Relegationsplatz. Seit dem Abstieg in der Saison 2015/16 spielte Virton in der drittklassigen 1. Division Amateure. Doch vier Jahre später folgte die Rückkehr in die Zweitklassigkeit.

Kader der Saison 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 29. Juni 2019[1]

Nr. Position Name
FrankreichFrankreich TW Geordan Dupire
LuxemburgLuxemburg TW Anthony Moris
BelgienBelgien TW Aloïs Reichert
BelgienBelgien AB Manuel Angiulli
BelgienBelgien AB Guillaume François
FrankreichFrankreich AB Alexandre Laurienté
BulgarienBulgarien AB Edisson Jordanov
BelgienBelgien AB Fazlı Kocabaş
LuxemburgLuxemburg AB Kevin Malget
GhanaGhana AB Jerry Prempeh
FrankreichFrankreich MF Marwane Benamra
BelgienBelgien MF Loïc Besson
KroatienKroatien MF Filip Bojic
Nr. Position Name
BelgienBelgien MF Glenn Claes
FrankreichFrankreich MF Clément Couturier
BelgienBelgien MF Valentin Guillaume
DeutschlandDeutschland MF Max Jansen
BelgienBelgien MF Mehdi Lazaar
LuxemburgLuxemburg MF Lucas Prudhomme
LuxemburgLuxemburg MF Yannick Schaus
BelgienBelgien MF Mohamed Soumare
BelgienBelgien MF Julien Vercauteren
DeutschlandDeutschland MF Steven Lewerenz
FrankreichFrankreich ST Samir Hadji
BelgienBelgien ST Shawn Hery
FrankreichFrankreich ST Franck Koré
LuxemburgLuxemburg ST David Turpel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Virton a repris les entraînements. In: wort.lu. Luxemburger Wort, abgerufen am 24. Juni 2019 (französisch).