Royal Antwerpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Royal Antwerpen
Logo Royal Antwerp
Basisdaten
Name Royal Antwerp Football Club v.z.w.
Sitz Antwerpen, Belgien
Gründung 1. September 1880
Farben rot-weiß
Präsident Paul Gheysens
Website royalantwerpfc.be
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer László Bölöni
Spielstätte Bosuilstadion
Plätze 15.402
Liga Division 1A
2018/19 4. Platz – Meisterrunde
Heim
Auswärts
Alternativ

Der Royal Antwerp Football Club v.z.w., im deutschsprachigen Raum unter der Bezeichnung Royal Antwerpen, seltener auch FC Antwerpen, bekannt, ist ein Fußballverein aus der belgischen Stadt Antwerpen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 1. September 1880 gegründet und ist somit der älteste Fußballverein Belgiens, was ihm den Spitznamen "The Great Old" einbrachte. 1993 erreichte Royal Antwerpen das Endspiel um den Europapokal der Pokalsieger. Das im Londoner Wembley-Stadion gespielte Finale verloren die Antwerpener allerdings gegen den italienischen Vertreter AC Parma mit 1:3. Damit ist Royal Antwerpen der letzte belgische Verein, der ein Finale um einen europäischen Wettbewerb erreichen konnte.

Seit 1998 arbeitet Royal Antwerpen mit Manchester United zusammen. So sammeln junge, meist nicht-europäische Talente oft zunächst Spielpraxis bei Royal Antwerpen.[1]

Royal Antwerpen spielt seit 1923 im Bosuilstadion mit momentan 16.144 Plätzen.[2] Dieses wurde anstelle des Stadion Broodstraat errichtet, wo der Verein seit 1908 seine Partien ausgetragen hatte.

In den letzten Jahren war der RAFC in der zweiten Liga vertreten. Seit 2017 spielt der viermalige belgische Meister wieder in der Division 1A. Dafür wurde als neuer Trainer László Bölöni für zwei Jahre verpflicheet.[3] Am Ende der regulären Runde belegte Antwerpen den 8. Platz. In der folgenden Play-off-Runde konnte man sich nicht für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren.

Aufgrund dieser Platzierung wurde der Vertrag mit Bölöni bis Sommer 2020 verlängert.[4] In der folgenden Saison belegte Antwerpen am Ende der regulären Runde den 6. Platz, konnte sich innerhalb der Meister-Play-off noch auf Platz 4 verbessern. Dadurch spielte der Verein im Europa-League-Play-off-Finale gegen den Sieger der Play-off-2B Sporting Charleroi.

Nach einem 3:2 Sieg in diesem Spiel war Antwerpen sportlich für der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League teilnahmeberechtigt. Nachdem am 17. Juli 2019 das belgische Schiedsgericht für den Sport als Berufungsinstanz entschied, den KV Mechelen wegen der Manipulation des Spieles KV Mechelen gegen Waasland-Beveren am 11. März 2018 in der Saison 2017/18 in der ersten Division unter anderem mit dem Ausschluss aus der Europa League zu bestrafen, wurde dieser Ausschluss am 18. Juli 2019 von der UEFA bestätigt. Alle belgischen Vereine rückten um einen Qualifikationsplatz auf. Damit hatte Antwerpen einen Startplatz in der 3. Qualifikationsrunde der Europa League.[5]

Kader der Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 28. Dezember 2018)[6]

Nr. Position Name
1 TurkeiTürkei TW Sinan Bolat
2 BrasilienBrasilien AB Matheus Borges
3 SenegalSenegal AB Abdoulaye Seck
4 GhanaGhana AB Daniel Opare
6 TurkeiTürkei AB Simen Juklerød
7 BelgienBelgien MF Reda Jaadi
8 PortugalPortugal MF Ivo Rodrigues
9 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo ST Jonathan Bolingi
10 BelgienBelgien MF Geoffry Hairemans
11 IsraelIsrael MF Lior Refaelov
14 SenegalSenegal MF Amara Baby
15 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina AB Dino Arslanagic
19 GhanaGhana ST William Owusu
Nr. Position Name
20 KamerunKamerun MF Didier Lamkel Ze
21 FrankreichFrankreich AB Dylan Batubinsika
23 MexikoMexiko MF Omar Govea
27 MadagaskarMadagaskar ST Zout
29 UkraineUkraine MF Egor Nazaryna
30 PortugalPortugal AB Aurélio Buta
31 BelgienBelgien TW Yves De Winter
37 BelgienBelgien AB Jelle Van Damme
38 BelgienBelgien MF Faris Haroun
39 BelgienBelgien TW Jens Teunckens
41 BelgienBelgien TW Bill Lathouwers
60 MaliMali MF Sambou Yatabaré
70 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo ST Dieumerci Mbokani

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1957/58 Europapokal der Landesmeister 1. Runde SpanienSpanien Real Madrid 1:8 1:2 (H) 0:6 (A)
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde DeutschlandDeutschland Hertha BSC 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
2. Runde SpanienSpanien Athletic Bilbao 0:3 0:2 (A) 0:1 (H)
1965/66 Messestädte-Pokal 1. Runde NordirlandNordirland Glentoran FC 4:3 1:0 (H) 3:3 (A)
2. Runde SpanienSpanien CF Barcelona 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde LuxemburgLuxemburg Union Luxemburg 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
2. Runde SchottlandSchottland FC Kilmarnock 2:8 0:1 (H) 2:7 (A)
1967/68 Messestädte-Pokal 1. Runde TurkeiTürkei Göztepe Izmir 1:2 1:2 (H) 0:0 (A)
1974/75 UEFA-Pokal 1. Runde OsterreichÖsterreich SK Sturm Graz (a)2:2(a) 1:2 (A) 1:0 (H)
2. Runde NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam (a)2:2(a) 0:1 (A) 1:2 (H)
1975/76 UEFA-Pokal 1. Runde EnglandEngland Aston Villa 5:1 4:1 (H) 1:0 (A)
2. Runde PolenPolen Śląsk Wrocław 2:3 1:1 (A) 1:2 (H)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz FC Zürich 8:3 4:1 (A) 4:2 (H)
2. Runde FrankreichFrankreich RC Lens 4:5 2:2 (A) 2:3 (H)
1988/89 UEFA-Pokal 1. Runde DeutschlandDeutschland 1. FC Köln 3:6 2:4 (H) 1:2 (A)
1989/90 UEFA-Pokal 1. Runde BulgarienBulgarien Lewski Sofia 4:3 0:0 (A) 4:3 (H)
2. Runde SchottlandSchottland Dundee United 6:3 4:0 (H) 2:3 (A)
3. Runde DeutschlandDeutschland VfB Stuttgart 2:1 1:0 (H) 1:1 (A)
Viertelfinale DeutschlandDeutschland 1. FC Köln 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde UngarnUngarn Ferencváros Budapest 1:3 0:0 (H) 1:3 n. V. (A)
1992/93 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde NordirlandNordirland Glenavon FC 1:1
(3:1 i. E.)
1:1 (A) 1:1 n. V. (H)
2. Runde OsterreichÖsterreich FC Admira/Wacker 7:6 4:2 (A) 3:4 n. V. (H)
Viertelfinale RumänienRumänien Steaua Bukarest (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
Halbfinale RusslandRussland Spartak Moskau 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
Finale ItalienItalien AC Parma 0:1 0:1 in London
1993/94 UEFA-Pokal 1. Runde PortugalPortugal Marítimo Funchal 4:2 2:0 (H) 2:2 (A)
2. Runde OsterreichÖsterreich SV Austria Salzburg 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
1994/95 UEFA-Pokal 1. Runde EnglandEngland Newcastle United 2:10 0:5 (H) 2:5 (A)
2019/20 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde TschechienTschechien Viktoria Pilsen (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 n. V. (A)
Play-offs NiederlandeNiederlande AZ Alkmaar 2:5 1:1(A) 1:4 n. V. (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 59 Spiele, 18 Siege, 14 Unentschieden, 27 Niederlagen, 75:94 Tore (Tordifferenz −19)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine chronologische Übersicht der Trainer des Vereins seit 1973:

Amtszeit Nat. Trainer
.001973–.001976 BelgienBelgien Guy Thys
.001984–.001985 NiederlandeNiederlande Arie Haan
.001995–.001996 UngarnUngarn László Fazekas
.001996–.001998 DeutschlandDeutschland Georg Keßler
.002004 BelgienBelgien Marc Grosjean
.002013–.002014 NiederlandeNiederlande Jimmy Floyd Hasselbaink
07.2014–06.2015 NiederlandeNiederlande Richard Stricker
07.2015–06.2016 BelgienBelgien David Gevaert
07.2016–11.2016 BelgienBelgien Fred Vanderbiest
10.2016–11-2016 BelgienBelgien David Gevaert
11.2016–06.2017 BelgienBelgien Win de Decker [7]
07.2017– RumänienRumänien László Bölöni

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. soccerlens.com: Manchester United’s Royal Antwerp Success Story
  2. royalantwerpfc.be: Stadionkapazität (niederländisch)
  3. Laszlo Boloni nieuw aan het roer als hoofdtrainer. Royal Antwerp, 16. Juni 2017, abgerufen am 26. Mai 2019 (niederländisch).
  4. contractverlenging voor coach Boloni. Royal Antwerp, 31. August 2018, abgerufen am 26. Mai 2019 (niederländisch).
  5. Patrice Sintzen: Officiel: La Gantoise sur la scène européenne. In: sport.be. Jupiler League, 18. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019 (französisch).
  6. Royal Antwerpen – Kader Erste Mannschaft
  7. L'Antwerp confirme Wim De Decker comme T1. RTBF, 21. November 2016, abgerufen am 14. Oktober 2019 (französisch).