rtv media group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
rtv media group
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2009
Sitz Nürnberg, Deutschland
Leitung Ulrich Buser[1]
(Geschäftsführer)
Branche Medien, Dienstleistungen
Website www.rtv-media-group.de

Die rtv media group ist ein deutsches Medien- und Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz in Nürnberg.[2] Es wurde 2009 gegründet.[3]

Die rtv media group publiziert das Fernsehmagazin „rtv“,[4] das Landmagazin „Land & Leute“ sowie zahlreiche weitere Print- und Digitalprodukte.[5] Die Leistungen der rtv media group umfassen die strategische Entwicklung, die redaktionelle Erstellung und die Vermarktung von Medienlösungen.[2] Das Unternehmen ist in der Bertelsmann Printing Group angesiedelt, einem Unternehmensbereich des internationalen Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzerns Bertelsmann.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1961 rief Hannsheinz Porst die Radio- und Fernsehzeitschrift „rtw“ (Radio-Television-Wochenbeilage) ins Leben. Als Vorbild dienten ähnliche Publikationen aus den Vereinigten Staaten.[7] Porst gewann einflussreiche Verleger für seine Idee, die Zeitschrift zusammen mit Tageszeitungen kostenlos an die Leser auszuliefern. Im selben Jahr gründeten die herausgebenden Verlage der „rtw“ die Verlegerinteressengemeinschaft, kurz VIG.[8] Die „rtw“ erzielte von Beginn an eine hohe Reichweite, die erste Auflage betrug bereits 100.000 Exemplare. 1965 wurde die „rtw“ in „rtv“ umbenannt, um den Bezug zu den beiden Medien Radio und Fernsehen (Television) deutlicher herauszustellen.[9] Aufgrund des anhaltenden Erfolgs gründete Porst 1968 den Deutschen Supplement Verlag, der fortan die Vermarktung der Zeitschrift übernahm.[10] 1981 wurde der Deutsche Supplement Verlag Teil des Bertelsmann-Konzerns.[11]

Nach der deutschen Wiedervereinigung erschien „rtv“ 1990 erstmals auch in den neuen Bundesländern.[12] 1992 erreichte der Deutsche Supplement Verlag in West und Ost zusammen erstmals mehr als zehn Millionen Leser.[13] Ab Mitte der 1990er Jahre hatten „rtv“ und vergleichbare Zeitschriften mit einem stagnierenden Interesse zu kämpfen.[14] Um diesem Trend entgegenzuwirken, investierte der investierte der Deutsche Supplement Verlag in eine modernere Optik der Zeitschrift.[15] Zusätzlich ging 1996 die Webpräsenz der „rtv“ unter www.rtv.de ans Netz.[12][16]

Außerdem wurde das Dienstleistungsspektrum des Unternehmens ausgebaut: Zum Beispiel übernahm der Deutsche Supplement Verlag die Produktion von Programmseiten von Zeitungen.[17] 2000 gründete man die auf solche Angebote spezialisierte Tochtergesellschaft TV Information Services.[18] Zu ihren Kunden gehörten etwa die Verlagsgruppe Milchstraße („TV Spielfilm“) und Spiegel Online.[12] 2009 fusionierte der Deutsche Supplement Verlag mit TV Information Services zur rtv media group.[3] Die Reichweite der „rtv“ betrug zu diesem Zeitpunkt 13 Millionen Leser. Die Zeitschrift lag 200 Zeitungen bei.[19]

In den vergangenen Jahren erweiterte die rtv media group ihr Produktportfolio, beispielsweise um das Supplement „Land & Leute“ und die Kioskzeitschrift „Land & Leute Edition“.[20] Zudem baute das Unternehmen seine Online-Angebote signifikant aus, nicht zuletzt durch die Übernahme von „tvtv.de“ im Jahr 2013.[21] Bis 2015 gehörte die rtv media group zu Arvato, der Dienstleistungssparte von Bertelsmann.[22] Zum 1. Januar 2016 wurde das Unternehmen Teil der neu gegründeten Bertelsmann Printing Group.[23]

2017 erreichte „Land & Leute“ als zweite Publikation des Unternehmens eine Auflage von mehr als einer Million verkaufter Exemplare.[24][25] Im selben Jahr wurden im Rahmen eines Relaunches Logo und Layout von „rtv“ modernisiert.[26] Außerdem gewann das Unternehmen im November 2017 mit der Zeitschrift „Stern“ einen wichtigen neuen Kunden, der seine Programmbeilage, das Stern TV-Magazin, von der rtv media group produzieren und vermarkten lässt.[27][28]

Portfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den gedruckten Publikationen des Unternehmens zählen neben den Supplements „rtv“ und „Land & Leute“ auch die Kioskmagazine „Land & Leute Edition“, „LandIdyll“ sowie „rtv Rätsel“. „rtv“ und „Land & Leute“ werden auch als ePaper angeboten.[5] Digitale Marken der rtv media group sind „rtv.de“ und „tvtv.de“ sowie die jeweiligen Apps für beide Plattformen, das Gesundheitsportal „rtv gesund & vital“, die Fitness-App „aktivHier“ und die Community „rtv Experten“.[5] Seit 2017 gibt es auch einen Alexa-Skill der rtv für das TV-Programm.[29]

Neben der Herausgabe diverser Print- und Digitalprodukte umfasst das Leistungsportfolio der rtv media group die Vermarktung von Werbeplätzen sowie die Erstellung von Programmübersichten und redaktionellen Inhalten.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management. rtv media group, abgerufen am 25. August 2017.
  2. a b c Profil. rtv media group, abgerufen am 25. August 2017.
  3. a b Raphaela Kwidzinski: „rtv hält Auflage durch weitere Trägermedien konstant“. In: Horizont. 23. Juli 2009, S. 24 (Interview).
  4. Jürgen Scharrer: Die heimlichen Auflagenstars. In: Horizont. 16. Juni 2011, S. 18.
  5. a b c Portfolio. rtv media group, abgerufen am 25. August 2017.
  6. Europas größte Druckereigruppe. In: Neue Westfälische. 6. November 2015, S. 11.
  7. Laura Eßlinger: Als Schopenhauer im TV-Magazin landete. In: Heilbronner Stimme. 7. September 2011, S. 21.
  8. 40 Jahre „rtv“. In: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. 1. November 2001, abgerufen am 22. November 2017.
  9. Hans-Peter Kastenhuber: Die geniale Print-Idee. In: Nürnberger Nachrichten. 30. August 2011, S. 23.
  10. Porst gründete das Erfolgsmagazin. In: Nürnberger Zeitung. 6. September 2011, S. 11.
  11. „Wieder normaler Betrieb“. Mitarbeiter-Beteiligungsgesellschaft endgültig Geschichte. In: Nürnberger Nachrichten. 24. Januar 1992.
  12. a b c Historie. rtv media group, abgerufen am 25. August 2017.
  13. Burkhard Brandes: Werbemarkt der Publikumszeitschriften konsolidiert. In: Horizont. 5. Februar 1993, S. 33.
  14. Guido Schneider: Boom bei TV-Beilagen weicht Normalität. In: Horizont. 11. Oktober 1996, S. 99.
  15. rtv soll moderner werden. In: Horizont. 3. Mai 1996, S. 4.
  16. rtv online. Archiviert vom Original am 6. Januar 1997; abgerufen am 25. August 2017.
  17. Michael Reidel: Viel mehr als nur eine Beilage. In: Horizont. 15. Oktober 1998, S. 99.
  18. Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 25. August 2017 (Amtsgericht Nürnberg, HRB 17470).
  19. Die Krise hinterlässt Spuren. In: Absatzwirtschaft. 1. November 2009, S. 46.
  20. Juliane Paperlein: Beilage Land & Leute geht an den Kiosk. In: Horizont. 26. November 2015, S. 6.
  21. Hans-Thomas Hengl: rtv übernimmt die Online-Plattform tvtv.de. In: Werben & Verkaufen. 23. Januar 2013, abgerufen am 25. August 2017.
  22. Neuer Name, neue Ziele. In: Darmstädter Echo. 9. Juni 1999.
  23. Bertelsmann vereinigt seine Drucksparte. In: Deutscher Drucker. 12. November 2015, S. 4.
  24. Volker Scharninghausen: Land & Leute legt weiter zu. In: new-business. 26. Mai 2017, abgerufen am 25. August 2017.
  25. Heimliche Printriesen. In: Absatzwirtschaft. Nr. 4, 2017, S. 76.
  26. Timo Niemeier: TV-Supplement „rtv“ verschafft sich neuen Look. In: DWDL. 19. Mai 2017, abgerufen am 22. November 2017.
  27. Uwe Mantel: TV-Beilage des „Stern“ kommt ab November von rtv. In: DWDL. 2. August 2017, abgerufen am 25. August 2017.
  28. TV Spielfilm verliert stern-Supplement: Gruner + Jahr gibt TV-Beilage an Bertelsmann-Tochter rtv. In: Meedia. 2. August 2017, abgerufen am 23. August 2017.
  29. René Hesse: TV-Programm auf dem Amazon Echo: rtv veröffentlicht Alexa-Skill. In: mobiFlip. 1. Juli 2017, abgerufen am 25. August 2017.

Koordinaten: 49° 24′ 22″ N, 11° 7′ 59″ O