Rubbellos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlt etwas über die Erfindung/Entwicklung des Rubbelloses, sowie seine Verbreitungsgeschichte
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Das erste Rubbellos in Europa der Loterie Romande

Ein Rubbellos ist ein Teilnahmeschein an einer Sofortlotterie, bei der Felder freigerubbelt werden müssen, um in Erfahrung zu bringen, ob man gewonnen hat.

Das klassische Rubbellos hat mehrere Felder, unter denen drei gleiche Zeichen (Geldwerte, Glückssymbole etc.) erscheinen müssen, um Gewinn zu bringen. Es existieren jedoch auch Adaptionen bekannter (Karten-)Spiele, wie z. B. Black Jack, Poker oder Monopoly.

Ein Rubbellos besteht aus einem Papierträger mit Aufdruck und einem maschinell aufgebrachten Aufkleber, der auf einer transparenten Folie eine leicht wegzurubbelnde Schicht aus gummiähnlicher Substanz besitzt. Die ersten modernen computergenerierten Rubbellose wurden 1973 durch das US-Unternehmen Scientific Games vorgestellt. Das erste Rubbellos in Europa wurde 1978 von der Loterie Romande aus der Schweiz ausgegeben.[1]

Dieselbe Funktion, jedoch andere Technik ermöglicht das Aufreißlos.

In Deutschland sind Rubbellose für Personen ab einem Alter von 18 Jahren erhältlich, in der Schweiz dagegen besteht keine Altersbeschränkung. Österreichische Rubbellose sind ab 16 Jahren erhältlich. Zuvor bestand keine Altersbeschränkung und der Verkauf der Rubbellose lag im Ermessen der Verkäufer, bis die Österreichischen Lotterien die Vorschriften verschärften.

Das derzeit weltgrößte Rubbellos[2] wurde am 5. Juli 2011 in Bremen vorgestellt. Es war 61,94 m² groß (38,00 m × 1,63 m), wurde anlässlich der Breminale (2011) produziert und brachte mehr als 20.000 Euro an Spenden ein.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Rubbellos – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Histoire. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. November 2009; abgerufen am 17. November 2009 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.loterie.ch
  2. Vorstellung des weltgrößten Rubbelloses in Bremen. (Nicht mehr online verfügbar.) www.print.de, ehemals im Original; abgerufen am 29. August 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.print.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.