Rudolf Focke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Focke

Rudolf Focke (* 4. April 1852 in Itzehoe; † 27. Januar 1918 in Posen) war ein deutscher Bibliothekar und Hochschullehrer in Posen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Focke studierte an der Königlichen Universität zu Greifswald und der Albertus-Universität Königsberg. Er wurde Mitglied der Corps Borussia Greifswald (1872) und Corps Normannia Königsberg (1876). Mit einer Dissertation über den Causalitätsbegriff bei Fichte promovierte er 1879 in Königsberg i.Pr. zum Dr. phil.[1]

Beruflich in Berlin, wurde er Corpsschleifenträger der Normannia Berlin (1885).[2] In Posen wurde er Direktor der Kaiser-Wilhelm-Bibliothek und Professor an der Königlichen Akademie zu Posen. Er war Geh. Regierungsrat.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als Hg.: Chodowiecki und Lichtenberg. Daniel Chodowiecki's Monatskupfer zum „Göttinger Taschen Calender“ nebst Georg Lichtenberg's Erklärungen... 1778 - 1783. Dieterich'sche Buchhandlung Theodor Weicher, Leipzig 1901
  • Das Buchgewerbe und die Kultur. Leipzig 1907
  • Die Kaiser-Wilhelm-Bibliothek und das Bibliothekswesen der Provinz Posen. Posen 1911
  • Das staatlich organisierte Volksbibliothekswesen und die Zentralstelle für Volksunterhaltung in der Provinz Posen aus Anlaß der ‚Ostdeutschen Ausstellung für Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft Posen 1911‘. Selbstverlag der Kaiser-Wilhelm-Bibliothek (1911)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation
  2. Kösener Corpslisten 1930, 54, 277; 90, 17; 7, 184