Rudolf Thienel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Thienel (* 2. August 1960 in Wien) ist ein österreichischer Rechtswissenschaftler und seit 1. Jänner 2014 Präsident des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Nach der Promotion 1982 zum Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Wien war er Assistent am dortigen Institut für Staats- und Verwaltungsrecht. 1988 wurde er dem Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst dienstzugeteilt. 1989 wurde er habilitiert und zum Assistenzprofessor am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien ernannt.

Ab 1993 war Rudolf Thienel Universitätsprofessor am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien. Im Studienjahr 1995/96 erhielt er eine Gastprofessur an der Universität Linz. Von 2003 bis 2007 war er Mitglied des Senats der Universität Wien, von 2005 bis 2007 hatte er die Funktion des Vorstands des Instituts für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien inne.

Am 1. Oktober 2007 wurde er – unter gleichzeitiger Beendigung des Dienstverhältnisses zur Universität Wien – zum Vizepräsidenten des Verwaltungsgerichtshofes ernannt. Mit Wirkung vom 1. Jänner 2014 wurde er als Präsident des Verwaltungsgerichtshofs angelobt.

Sonstige Tätigkeiten[Bearbeiten]

Rudolf Thienel nahm als Mitglied am Österreich-Konvent teil, war von 2006 bis 2011 Mitglied des Stiftungsrats der Stipendienstiftung der Republik Österreich und ist seit 2011 Mitglied des Staatendokumentationsbeirates.

Weblinks[Bearbeiten]