Rudolf Wehrl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Wehrl (* 27. Dezember 1903 in Unter-Höflein, Gemeinde Höflein an der Hohen Wand; † 31. August 1965 in Wiener Neustadt) war ein österreichischer Politiker (SPÖ). Wehrl war von 1959 bis 1965 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich, ab 1964 dessen 2. Präsident und Bürgermeister von Wiener Neustadt.

Wehrl besuchte die Volksschule in Dunkelstein, Neunkirchen und Willendorf und arbeitete danach als landwirtschaftlicher Hilfsarbeiter. Zwischen 1918 und 1925 arbeitete er als Bergmann, danach übernahm er Gelegenheitsarbeiten. Wehrl war ab 1929 als Textilarbeiter beschäftigt, zudem war er als Betriebsrat aktiv. 1937 wurde er aus politischen Gründen verhaftet. Wehrl wirkte nach dem Zweiten Weltkrieg von 1945 bis 1965 als Bürgermeister und Landesobmann des sozialistischen Gemeindevertreterverbandes, und wurde 1963 Ehrenbürger. Er vertrat die SPÖ zwischen dem 4. Juni 1959 und seinem Todestag im Niederösterreichischen Landtag und war zudem ab dem 19. November 1964 2. Landtagspräsident.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Edelbauer: Wiener Neustadt. Der Wiederaufbau. Bürgermeister Rudolf Wehrl. 1945 - 1965. Wiener Neustadt 1991, 168 Seiten.
  • NÖ Landtagsdirektion (Hrsg.): Biographisches Handbuch des NÖ Landtages und der NÖ Landesregierung 1921-2000. St. Pölten 2000

Weblinks[Bearbeiten]