Gaming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Gaming
Wappen Österreichkarte
Wappen von Gaming
Gaming (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Scheibbs
Kfz-Kennzeichen: SB
Fläche: 243,71 km²
Koordinaten: 47° 56′ N, 15° 5′ OKoordinaten: 47° 55′ 44″ N, 15° 5′ 22″ O
Höhe: 431 m ü. A.
Einwohner: 2.897 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 12 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3292
Vorwahl: 07485
Gemeindekennziffer: 3 20 01
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Im Markt 1–3
3292 Gaming
Website: www.gaming.gv.at
Politik
Bürgermeisterin: Renate Gruber (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(23 Mitglieder)
12
10
1
12 10 
Insgesamt 23 Sitze
Lage von Gaming im Bezirk Scheibbs
GamingGöstling an der YbbsGrestenGresten-LandLunz am SeeOberndorf an der MelkPuchenstubenPurgstall an der ErlaufRandeggReinsberg (Niederösterreich)ScheibbsSt. Anton an der JeßnitzSt. Georgen an der LeysSteinakirchen am ForstWangWieselburgWieselburg-LandWolfpassingNiederösterreichLage der Gemeinde Gaming im Bezirk Scheibbs (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Rathaus Gaming
Rathaus Gaming
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Gaming ist eine Marktgemeinde mit 2897 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Scheibbs in Niederösterreich. Bekannt ist die Gemeinde vor allem für die hier befindliche ehemalige Kartause Marienthron.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaming liegt im Mostviertel am westlichen Fuß des Ötschers im niederösterreichischen Teil der Eisenwurzen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 244,07 Quadratkilometer. 85,87 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gaming war sehr lange flächenmäßig die größte Gemeinde in Niederösterreich, bis vor einigen Jahren die Gemeinde Zwettl den Truppenübungsplatz Allentsteig zu ihrem Gebiet hinzuzählen durfte. Seit diesem Zeitpunkt ist Gaming mit 244 km² die zweitgrößte Gemeinde in Niederösterreich.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zehn Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[1]):

  • Brettl-Gaming (110)
  • Gaming (1942)
  • Kienberg (431)
  • Lackenhof (251)
  • Langau (122)
  • Nestelberg-Lackenhof (17)
  • Neuhaus-Langau (5)
  • Rothwald-Langau (0)
  • Taschelbach-Langau (10)
  • Trübenbach-Gaming (9)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altenreith, Brettl, Gaming, Kienberg, Lackenhof, Mitterau, Nestelberg, Neuhaus und Polzberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gresten-Land
Gresten
Reinsberg
Scheibbs
St. Anton an der Jeßnitz
Lunz am See Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Puchenstuben
Göstling an der Ybbs Mariazell (Bez. Bruck-Mürzzuschlag, Stmk.)
Wildalpen (Bez. Liezen, Stmk.)
Mitterbach am Erlaufsee (Bez. Lilienfeld)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Das Gebiet war slawisches Siedlungsgebiet und gehörte bis ins 11. Jahrhundert zu Karantanien. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1260 als Gämnich.[2]

In Gaming befand sich von 1330 bis 1782 ein bedeutendes Kartäuser-Kloster, die Kartause Gaming. Hier wirkte unter anderem auch der Mystiker und Theologe Nikolaus Kempf. In der Kartause war bis Sommer 2009 das Internationale Theologische Institut für Studien zu Ehe und Familie untergebracht, das dann als Katholische Hochschule ITI nach Trumau südlich von Wien übersiedelte.

Einen wirtschaftlichen Aufschwung brachte 1490 der Bau der Straße von Scheibbs nach Gaming und weiter über den Grubberg nach Lunz. Der Erzberg wurde mit Proviant und Holzkohle versorgt, zur Verarbeitung des Roheisens entstanden Hammerwerke, dazu blühten Kohlenmeiler und Wirtshäuser auf.[2]

Zumindest zehn Mitglieder der IKG Ybbs/Amstetten aus Gaming fielen der Shoah zum Opfer.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gaming

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 171, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 153. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1530. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 41,48 Prozent.

Gaminger Unternehmen, das von einem ausländischen börsennotierten Konzern kontrolliert wird

Die Worthington Cylinders GmbH in Kienberg gehört dem börsennotierten amerikanischen Druckbehälter-Hersteller Worthington Industries. In den letzten 2 Jahrzehnten wurden in Kienberg jährlich durchschnittlich 27.000 Tonnen Stahl verarbeitet. Im Jahre 2020 wurde eine neue Anlage in Betrieb genommen, in der aus Composite-Material Druckbehälter für Wasserstoff und Flüssiggas hergestellt werden.[5][6][7][8]

Gaminger Unternehmen, das börsennotiertes Industrieunternehmen mehrheitlich beherrscht

Das in Gaming ansässige und zum Finanzkonzern Rosinger Group gehörende Konzernunternehmen Rosinger RMS GmbH verfügt über Akkreditierungen der Wiener Börse als Capital Market Coach und als Direct Funding Partner. Seit 4. September 2020 bestimmt die Rosinger RMS GmbH zusammen mit der ebenfalls zur Rosinger-Group gehörenden Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co das Stimmverhalten eines Syndikats, das über mehr als 91 % der Stimmrechte des an der Wiener Börse notierten Industrieunternehmens NET New Energy Technologies AG (Hersteller von Dampf und Heißwasserkesseln bis 180 MW Leistung), verfügt.[9][10][11][12][13][14]

Bedeutendes Gaminger Unternehmen ohne Börsenbezug

Die Forstverwaltung Neuhaus-Langau umfasst ca. 12.600 ha Fläche und zahlreiche Immobilien und war ursprünglich die Rothschildsche Forstverwaltung. Familie Prinzhorn hat in 2 Tranchen diese seit 1875 im Besitz der Familie Rothschild befindlichen Ländereien von den Erben der 2012 verstorbenen Rothschild-Nachfahrin Bettina Looram erworben. Die derzeitige kommerzielle Nutzung ist sowohl forstwirtschaftlich als auch touristisch.[15][16][17]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es zwei Kindergärten,[18] einen davon in Kienberg, eine Volksschule und eine Mittelschule.[19]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 23 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1945–1960 Wilhelm Pöchhacker (SPÖ)
  • 1960–1994 Hermann Lechner (SPÖ)
  • bis 2008 Kurt Pöchhacker (SPÖ)
  • seit 2009 Renate Rakwetz, vormals Renate Gruber (SPÖ)[26]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Neuhauser-Loibl (1906–1985), Lyrikerin, Übersetzerin und Schriftstellerin
  • Ernst Karl (1945–2001), Polizeibeamter, Straftäter
  • Uli Aigner (* 1965), Bildende Künstlerin, Zeichnerin, Fotografin und Videokünstlerin

Mit der Gemeinde verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gaming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  2. a b Gedächtnis des Landes - Orte: Gaming. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 18. November 2022.
  3. Johannes Kammerstätter: Tragbares Vaterland. Wieselburg 2012.
  4. Mit Schienen Bahnhof bezahlt. (noen.at [abgerufen am 28. November 2016]).
  5. Worthington Industries Europe, abgerufen am 12. September 2020.
  6. Worthington Industries Locations, abgerufen am 12. September 2020.
  7. Worthington Industries Investors Relations, abgerufen am 12. September 2020.
  8. Kurier Artikel vom 17. Juli 2020, abgerufen am 12. September 2020.
  9. Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR - NET New Energy Technologies AG: Syndikatsvertrag zwischen Parkhomenko und Rosinger-Group in Kraft, abgerufen am 12. September 2020.
  10. WKO Firmen A-Z Rosinger RMS GmbH, abgerufen am 12. September 2020.
  11. Rosinger Group Profil - Wiener Börse, abgerufen am 12. September 2020.
  12. Wiener Börse Unternehmensprofil NET New Energy Technologies AG, abgerufen am 12. September 2020.
  13. NET New Energy Technologies AG Produktüberblick, abgerufen am 12. September 2020.
  14. Rosinger Group Website Geschäftsfeldes Capital Markets, abgerufen am 12. September 2020.
  15. Die Presse Prinzhorn kauft letzten Rothschild Wald in Österreich, abgerufen am 12. September 2020.
  16. Forstverwaltung Neuhaus Langau, abgerufen am 12. September 2020.
  17. NÖN, abgerufen am 12. September 2020.
  18. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  19. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 28. September 2020.
  20. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Gaming. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  21. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Gaming. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  22. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Gaming. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  23. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Gaming. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  24. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Gaming. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  25. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Gaming. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 29. Februar 2020.
  26. Gemeinde Gaming, Bürgermeisterin, abgerufen am 12. September 2020.
  27. Bad Sassendorf. Gemeinde Gaming, abgerufen am 11. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).
  28. Partnergemeinde Groß-Siegharts. Gemeinde Gaming, abgerufen am 11. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).