Rudolph Sophus Bergh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rudolph Sophus Bergh

Rudolph Sophus Bergh (* 22. September 1859 in Kopenhagen; † 7. Dezember 1924 in Davos) war ein dänischer Komponist.

Der Schüler von Heinrich von Herzogenberg und Heinrich van Eyken verbrachte die längste Zeit seines Lebens in Deutschland. Bis 1919 lebte er in Berlin und Godesberg. Nach seiner Rückkehr nach Kopenhagen wurde er 1922 Vorstandsmitglied des Direktoriums des Konservatoriums.

Bergh komponierte ein Requiem für Werther für Chor, Altsolo und Orchester, Geister der Windstille für Chor, Alt- und Tenorsolo und Orchester, eine Tragische Sinfonie, ein Streichquartett, eine Violinsonate, Chorwerke und zahlreiche Lieder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rudolph Sophus Bergh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien