Ruine Weißenstein (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruine Weißenstein
Burgruine Weißenstein – Ansicht der Südostecke des Wohnturmes und der angrenzenden Ringmauer

Burgruine Weißenstein – Ansicht der Südostecke des Wohnturmes und der angrenzenden Ringmauer

Entstehungszeit: um 1100
Burgentyp: Höhenburg, Felslage
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Weißenstein
Geographische Lage 48° 57′ 3,2″ N, 13° 8′ 29″ OKoordinaten: 48° 57′ 3,2″ N, 13° 8′ 29″ O
Höhe: 758 m ü. NN
Ruine Weißenstein (Niederbayern) (Bayern)
Ruine Weißenstein (Niederbayern)
Das „Fressende Haus

Die Burgruine Weißenstein ist die Ruine einer Felsenburg auf einem 758 Meter hohen Quarzfelsen, dem Pfahl („Burgberg“) im Ortsteil Weißenstein der Stadt Regen im Landkreis Regen in Bayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde durch die Grafen von Bogen um 1100 erbaut. Nach dem Aussterben dieses Grafengeschlechts 1242 fiel die Burg an die bayerischen Herzöge. 1308 belehnten die bayerischen Herzöge Otto und Stephan von Niederbayern den Ritter Eberwein von Degenberg mit der Burgherrschaft. 1339/40 wurde die Burg Eigentum der Degenberger.

Als sich die Degenberger im Böcklerkrieg gegen Herzog Albrecht IV. erhoben, erschienen am 9. Dezember 1468 herzogliche Truppen unter Georg von Lerchenfeld vor der Burg. Kurz vor Weihnachten wurde Burg Weißenstein eingenommen und niedergebrannt. Die Degenberger bauten die Burg jedoch wieder auf und blieben hier bis zu ihrem Aussterben im Jahr 1602 durch den Tod von Hans Sigmund von Degenberg.

Die Burg fiel an Kurfürst Maximilian I., der hier den Sitz des kurfürstlichen Pflegers errichtete. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg 1633 von den Schweden verwüstet. 1740 stürzte die Südseite der Burg ein, 1742 zerstörte Franz von der Trenck mit seinen Panduren die Burg endgültig.

Die Burg verfiel seitdem, während Amtswohnung und Wirtschaftsgebäude wiederhergestellt wurden. 1762 kam ein turmartiges Gebäude dazu, das als sogenannter „Getreidekasten“ auch als Getreidespeicher für die Zehentabgaben der Untertanen diente. 1918 kaufte der Schriftsteller Siegfried von Vegesack das Haus und machte es zu seiner Wohnung. Wegen der hohen Kosten, die ihm dabei entstanden, nannte er es Das fressende Haus. So betitelte er auch seinen 1932 erschienenen Roman.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine, eine langgestreckte Anlage auf einer Felsterrasse, liegt von den Wirtschaftsgebäuden getrennt. Neben einigem Mauerwerk ist vor allem der quadratische Wohnturm erhalten. Die Burgruine Weißenstein ist seit 1996 im Besitz der Stadt Regen. 1991 bis 1995 wurde die Burgruine saniert. Sie ist zugänglich.

Im Fressenden Haus befindet sich seit 1985 ein Museum und Literaturarchiv über den Dichter Siegfried von Vegesack. Außerdem werden hier sakrale Kunst, Geräte zur Flachs- und Leinenproduktion und eine große Schnupftabaksammlung ausgestellt. Gelegentlich finden hier Dichterlesungen und andere Veranstaltungen statt.

Unterhalb der Burgruine liegt eine Kapelle aus dem Jahr 1836 mit einem Barockaltar und zahlreichen Votivtafeln.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Pfahl bei der Ruine Weißenstein wurde durch VA. der Regierung von Niederbayern und der Oberpfalz vom 18. April 1940, RegAnz. Ausg. 112/114 geschaffen. Es ist 6 ha groß und erstreckt sich über das Felsengebiet mit der Ruine. Durch diese Maßnahme ist vor allem der Quarzabbau auf dem Pfahl verboten. Der Burgberg wird durch die jahrhundertelange Düngung mit Abfällen stärker von Bäumen bewachsen als der übrige Pfahl. Es gedeihen hier Bergahorn, Holunder, Birken und Eschen.

Die Sage von Burg Weißenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer Sage nach wollte die Frau eines Ritters ihre neugeborenen Siebenlinge ertränken lassen. Der heimkehrende Ritter verhinderte das und ließ seine Kinder im Kloster Rinchnach aufziehen, erzählte seiner Frau jedoch nichts. Als erwachsene Männer kehrten die Kinder zurück auf die Burg. Auf die Frage des Burgherrn, was mit einem Menschen geschehen solle, der die eigenen Kinder umbringen lässt, antwortet seine Frau, man solle die Person lebendig einmauern. Daraufhin wurde sie eingemauert und soll noch heute als „weiße Frau“ in der Ruine zu sehen sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Weißenstein (Regen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien