Sømarkedyssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sømarkedyssen
Schema des Polygonaldolmens; von oben gesehen

Sømarkedyssen ist eine Megalithanlage auf einem Hügel östlich des Dorfes Sømarke am Stendyssevej (Steindolmenweg) im Osten der Insel Møn in Dänemark. Der oktogonale Polygonaldolmen ist aus Findlingen erstellt mit dem für den Typ markanten, sehr großen Deckstein. Der überkragende Deckstein des kurzen Zugangs ist berühmt für seine, nach neuesten Untersuchungen, über 450 Schälchen, die vermutlich aus der Bronzezeit stammen. Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Kontext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt sind 119 Großsteingräber aus der Jungsteinzeit auf den nur 231 km² großen Inseln Møn und Bogø bekannt. 38 davon wurden bewahrt und geschützt. 21 davon sind Ganggräber der Trichterbecherkultur (TBK) die, wie die Polygonaldolmen zwischen 3500 und 2800 v. Chr. entstanden.

In der Nähe liegt der Langdysse im Stubberup Have

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karsten Kjer Michaelsen: Politikens bog om Danmarks oldtid (= Politikens håndbøger.). Politiken, Kopenhagen 2002, ISBN 87-567-6458-8, S. 217.
  • Peter V. Glob: Vorzeitdenkmäler Dänemarks. Wachholtz, Neumünster 1968.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Müller: Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften. In: Hans-Jürgen Beier, Erich Claßen, Thomas Doppler, Britta Ramminger (Hrsg.): Varia neolithica VI. Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften. Beiträge der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Neolithikum während der Jahrestagung des Nordwestdeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. in Schleswig, 9.–10. Oktober 2007 (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 56). Beier & Beran, Langenweißbach 2009, ISBN 978-3-941171-28-2, S. 7–16, hier S. 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 54° 59′ 27,5″ N, 12° 30′ 4,2″ O