Südsibirische Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnenuntergang im Kusnezker Alatau

Die Südsibirischen Gebirge werden geografisch zu einer der acht Russischen Großlandschaften von Sibirien zusammengefasst.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere eigenständige, aneinandergereihte Hochgebirge in Südsibirien erstrecken sich in West-Ost-Richtung – teils nahe und teils weiter nördlich entlang der Grenzen zur Mongolei und zu China – über mehr als 3.000 km Länge. Im Süden gehen die Südsibirischen Gebirge in die mongolischen und chinesischen Gebirge und Hochplateaus über – so im Westen in die Beckenlandschaft der Dsungarei (China, Provinz Sinkiang) und im Osten in das Mongolische Plateau (östliche Mongolei). Im Norden grenzen sie – innerhalb Russlands – an die Westsibirische Tiefebene und an das Mittelsibirische Bergland.

Gebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzelnen Gebirge und Hochländer der Südsibirischen Gebirge sind (von West nach Ost) mit Maximalhöhe in Meter (m):

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüsse:

Innerhalb der Südsibirischen Gebirge entspringen unter anderem vier der großen Flüsse Sibiriens (von West nach Ost):

Seen:

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Südsibirischen Gebirge liegen unter anderen diese großen Städte (von West nach Ost):

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]