Sülzkotelett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sülzkotelett

Ein Sülzkotelett ist ein entbeintes, gekochtes Schweinekotelett, das in Fleischgelee eingelegt kalt serviert wird.

Zur Zubereitung wird zuerst ein Kotelettstück vom Schwein mit Suppengrün in Salzwasser gegart und vom Knochen befreit. Die entstandene Brühe wird abgeschäumt, reduziert, entfettet, eventuell mit Essig gesäuert und mit Gelatine vermischt. Dann werden flache Formen (die es eigens für dieses Gericht auch in Kotelettform gibt) mit etwas Gelee-Brühe gefüllt, mit Gewürzgurken, Eier-[1] und Möhrenscheiben dekoriert, Scheiben des Kotelettstücks darauf gelegt, mit Brühe aufgefüllt und alles kaltgestellt, bis die Brühe erstarrt ist.

Serviert wird dieses einfache Gericht mit Remoulade und Bratkartoffeln oder Graubrot als Beilage.

Sülzkoteletts sind auch als Handelsware erhältlich.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nahrungsmitteltechnisch werden hauptsächlich Stangeneier verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Küpker: Zur mikrobiell bedingten Gelatineverflüssigung bei „Sülzkotelett in Aspik“. Zum Einfluss von Rohstoffqualität, Prozessqualität und Betriebshygiene. Hannover: Tierärztliche Hochschule, Diss. 1996