Schweinefleisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rohes Nackenstück mit Knochen vom Schwein
Verkauf von Schweinefleisch in Hongkong

Schweinefleisch ist ein Sammelbegriff für die zum Verzehr geeigneten Teile des Hausschweins. In Europa und Ostasien ist Schweinefleisch die am häufigsten gegessene Fleischart.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hausschwein ist eines der am längsten domestizierten Haustiere in der menschlichen Zivilisationsgeschichte und wird nahezu ausschließlich zur Fleischerzeugung gehalten. Als Allesfresser diente es früher auch zur Verwertung von Küchenabfällen, dies ist heute in vielen Ländern aus Gründen der Hygiene untersagt. In ländlichen Gegenden werden teilweise noch heute Schweine außerhalb von Bauernhöfen gehalten, durch Restriktionen bei der Hausschlachtung sind dies aber Ausnahmen. Heutzutage stammt etwa die Hälfte des weltweit produzierten Schweinefleischs aus intensiver Tierhaltung.

Export und Import[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland hatte im Jahr 2010 einen Exportüberschuss von 607.000 Tonnen Schweinefleisch. (Die Einfuhr von Schweinefleisch lag bei 972.000 Tonnen, die Ausfuhr lag bei 1.578.000 Tonnen Fleisch.) Es wurden 13.900.000 lebende Schweine zur Mast nach Deutschland importiert (der Großteil aus den Niederlanden und Dänemark) und 2.600.000 Tiere exportiert.[1] 2015 wurden insgesamt 2.900.000 Tonnen Schweinefleisch exportiert. Während die Deutschen 2015 knapp fünf Prozent weniger in EU-Länder exportierten, wuchs der Export nach China im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 379.000 Tonnen. Mit 13,3 Prozent des deutschen Schweinefleisch-Exports und rund 386.000 Tonnen war Italien 2015 der Hauptabnehmer.[2] Die EU-Exporte beliefen sich in den ersten acht Monaten 2018 auf rund 2,4 Millionen Tonnen. Die Exporte nach China und Südkorea nehmen laufend zu. China ist der wichtigste Abnehmer der EU.[3]

Verzehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Schweinefleischverbraucher in Europa (2007)[4]
 Rang  Land Pro-Kopf-Konsum (in kg)
1 Österreich 66
2 Serbien 65
3 Spanien 62
4 Deutschland 56
5 Polen 51
6 Dänemark 50
7 Republik Zypern 50
8 Ungarn 47
9 Tschechien 47
10 Luxemburg 46

In den Jahren 1998 bis 2007 bewegte sich der weltweite Schweinefleischverzehr auf einem relativ konstanten Niveau von 15 Kilogramm pro Kopf und Jahr. 1961 lag er noch bei 8 kg. Den höchsten Schweinefleischverzehr pro Kopf der EU-Länder 2007 hatte Österreich mit 66 Kilogramm pro Kopf.[4] Beim weltweiten Verzehr in den Jahren 2010 bis 2015 führte mit Abstand China, gefolgt von Europa und den Vereinigten Staaten.[5]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Risiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verzehr von nicht oder unvollständig gegartem Schweinefleisch, birgt das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-E-Virus. Die Erkrankung an Hepatitis E verläuft in Europa gewöhnlich symptomlos, kann jedoch auch ernste Symptome zeigen. Mit dem dort verbreiteten Genotyp 3 ist etwa jeder sechste Europäer bereits infiziert worden. Immungeschwächten Menschen rät das Robert Koch Institut vom Verzehr roher, kurzgereifter und luftgetrockneter Haus- und Wildschweinerzeugnisse wie Mett und kurzgereifter Rohwürste (z. B. frische Mettwurst) sowie nicht mindestens auf 70 °C erhitzten Haus- und Wildschweinfleisches ab.[6][7] Die in südlichen Ländern verbreiteten Genotypen 1 und 2 werden überwiegend mittels fäkaler Verunreinigungen beim Essen und Trinken aufgenommen.[7]

Religiöse Schweinefleischverbote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl im jüdischen als auch im islamischen Speisegesetz ist der Verzehr von Schweinefleisch verboten. Außerdem wird Schweinefleisch von den Sieben-Tags-Adventisten, Rastafaris und Mitgliedern der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche gemieden.

Gesellschaftliche Debatte um das Angebot von Ersatzgerichten in öffentlichen Kantinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dänemark: Im Januar 2016 entfachte der Stadtrat der dänischen Stadt Randers einen „Frikadellen-Krieg“. Es wurde beschlossen, dass in den öffentlichen Kantinen auch Schweinefleisch angeboten werden muss.
  • Deutschland: Der CDU-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, Daniel Günther, stellte einen Antrag gegen ein Schweinefleischverbot, da immer mehr Kantinen, Kitas und Schulen Schweinefleisch aus ihrem Angebot nehmen würden, um auf muslimische Gebräuche Rücksicht zu nehmen. Integration funktioniere nicht, wenn sich die Mehrheit im vorauseilendem Gehorsam einer Minderheit anpasse. Eine „Schweinefleischpflicht“ plane die CDU nicht. Seitens der Betreiber werden vor allem praktische Argumente angeführt: Nur für einen Teil der Kinder schweinefleischfrei zu kochen, sei zu kompliziert.
  • Frankreich: In den Schulmensen in Frankreich gibt es seit über 30 Jahren sogenannte Ersatzgerichte, wenn Schweinefleisch im Tagesgericht enthalten ist. 2016 bemühten sich einige Bürgermeister darum, diese Ersatzgerichte für Muslime und Juden zu verbannen, insofern dies nicht religionsneutral sei. Ex-Präsident Nicolas Sarkozy unterstützt dies: Das verfassungsrechtlich verankerte „Prinzip der Laizität“ verbiete eine Aufteilung der Schulmenüs nach Religion.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schweinefleisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schweinefleisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antwort der deutschen Bundesregierung zur kleinen Anfrage „Export und Import von tierischen Erzeugnissen und Futtermitteln“, 17. Januar 2012, S. 8/9 (PDF; 329 kB)
  2. Die Top 8 Export-Länder für deutsches Schweinefleisch. Artikel vom 5. April 2016 im Portal agrarheute, abgerufen am 11. Februar 2017
  3. Christian Brüggemann: Deutschland bleibt EU-weit der größte Schweinefleischexporteur. In: topagrar.com. 7. November 2018, abgerufen am 7. November 2018.
  4. a b FAO (2011): FAOSTAT. Rom.
  5. Livestock and Poultry: World Markets and Trade. USDA. Abgerufen am 1. August, 2014.
  6. Fragen und Antworten zur Übertragung des Hepatitis E- Virus durch Wild- und Hausschweine und daraus gewonnene Lebensmittel - BfR. Abgerufen am 24. Oktober 2018.
  7. a b RKI - RKI-Ratgeber - Hepatitis E. Abgerufen am 24. Oktober 2018.
  8. Aus Rücksicht auf Muslime verzichten immer mehr Schulen und Kitas auf Schweinefleisch – das sorgt jetzt für Streit