Süstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 51′ 39″ N, 8° 55′ 15″ O

Süstedt
Wappen von Süstedt
Höhe: 14 m
Fläche: 37,01 km²
Einwohner: 1559 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. November 2016
Postleitzahl: 27305
Vorwahl: 04240
Süstedt (Niedersachsen)
Süstedt

Lage von Süstedt in Niedersachsen

Süstedt (plattdeutsch Süste) ist ein Ortsteil des Fleckens Bruchhausen-Vilsen im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Süstedt liegt etwa 30 km südlich von Bremen.

Der Süstedter Bach entspringt im Ortsteil Harmissen.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte von Süstedt sind Syke, Emtinghausen, Schwarme, Martfeld, Bruchhausen-Vilsen, Sudwalde und Bassum.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Süstedt besteht aus den drei Dörfern

  • Ochtmannien
  • Süstedt
  • Uenzen

Das Dorf Süstedt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Süstedt besteht aus den vier Ortsteilen

  • Harmissen
  • Im Stroh
  • Retzen
  • Süstedt.

Die Einwohnerzahl (Stand August 2000) des Dorfes Süstedt beträgt:

  • ohne Nebenwohnsitze 762 Einwohner
  • mit Nebenwohnsitzen (Pflegeheim) 840 Einwohner

Durch die Geestrandlage ist das Landschaftsbild sehr vielfältig.
Während der Geestrand der Landschaft einen hügeligen Charakter verleiht, gleicht das flache Wiesen- und Bruchland einer Marschenlandschaft. Als Ausgangspunkt für lange Spazier-, Wander- und Fahrradtouren bietet sich die renovierte Noltesche Wassermühle an.

Das Dorf ist, wie alle Dörfer der Umgegend, von seiner landwirtschaftlichen Geschichte geprägt. Wenn auch heute die Mehrzahl der Einwohner in anderen, nicht landwirtschaftlichen Berufen, außerhalb des Dorfes arbeitet, ist der dörfliche Charakter Süstedts doch erhalten geblieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: alles
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Zum 1. November 2016 wird Süstedt in den Flecken Bruchhausen-Vilsen eingemeindet.[1]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Ochtmannien und Uenzen eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Letzter Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter ehrenamtlicher Bürgermeister von Süstedt war Reinhard Thöle.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blasonierung: "Unter achtfach von Blau und Silber geständertem Schildhaupt, gespalten von Gold und Grün, vorne ein schwarzer Pflug, hinten ein goldener Eichenzweig mit drei Blättern und zwei Eicheln."

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Noltesche Mühle am Süstedter Bach wurde als Getreidemühle im Jahre 1880 erbaut und drei Jahre später mit einer Turbine ausgerüstet. 1953 wurde der gewerbliche Mühlenbetrieb eingestellt, die Mühle wurde zum privaten Schrotmahlen noch bis 1996 genutzt. 1997 ging die Mühle in den Besitz der Gemeinde Süstedt über, bis 1999 erfolgte die Restaurierung. Seit 1998 wird die Turbine zur Stromerzeugung genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Süstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz über die Neubildung des Fleckens Bruchhausen-Vilsen, Landkreis Diepholz vom 12. November 2015. In: Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 19/2015 vom 12. November 2015, S. 306
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 192.