Emtinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Emtinghausen
Emtinghausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Emtinghausen hervorgehoben
Koordinaten: 52° 56′ N, 8° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Verden
Samtgemeinde: Thedinghausen
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 21,33 km2
Einwohner: 1504 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27321
Vorwahl: 04295
Kfz-Kennzeichen: VER
Gemeindeschlüssel: 03 3 61 004
Gemeindegliederung: 2 Ortschaften
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 19
27321 Emtinghausen
Webpräsenz: www.thedinghausen.de
Bürgermeister: Gerold Bremer (CDU)
Lage der Gemeinde Emtinghausen im Landkreis Verden
Emtinghausen Riede Dörverden Blender Ottersberg Oyten Achim Bremen Langwedel Thedinghausen Verden (Aller) Kirchlinteln Landkreis Verden Niedersachsen Landkreis Diepholz Landkreis Nienburg/Weser Landkreis Heidekreis Landkreis Osterholz Landkreis Rotenburg (Wümme)Karte
Über dieses Bild

Emtinghausen (Plattdeutsch Emhusen) ist eine Gemeinde mit rund 1500 Einwohnern in der Samtgemeinde Thedinghausen im Landkreis Verden in Niedersachsen. Zur Gemeinde Emtinghausen gehört neben dem Ort Emtinghausen auch die Ortschaft Bahlum. Hauptsehenswürdigkeit ist die jüngst renovierte Windmühle aus dem Jahre 1873. Durch Bahlum und Emtinghausen fließt der Blankenwaters Wiesengraben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Siedlungen in der Gemeinde bereits ab dem 7. Jahrhundert nachzuweisen sind, wird die erste urkundliche Erwähnung in das Jahr 1260 datiert. Ab 1679 war Emtinghausen wie die Nachbargemeinde Thedinghausen eine braunschweigische Besitzung. Am 1. Juli 1972 wurde es zusammen mit Thedinghausen aus dem Landkreis Braunschweig in den Landkreis Verden umgegliedert.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Bahlum eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Emtinghausen besteht aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1001 und 2000 Einwohnern.[3] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
CDU 38,50 % 4
WG Emtinghausen 23,16 % 3
GRÜNE 19,70 % 2
SPD 18,61 % 2

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 59,21 %[4] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Gerold Bremer (CDU) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde zeigt einen goldenen Schildfuß auf grünem Grund. Darunter einen blauen, wellenförmigen Flusslauf (Weser). Aus dem Schildfuß wächst eine silberne Blüte in die Schildmitte empor. Zum goldenen Blütenhalm ist jeweils links und rechts eine Ähre eingesteckt. Links und rechts von den Ähren befindet sich jeweils ein goldenes Fachwerkhaus.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühle in Emtinghausen
Allgemein
  • Rathaus der Samtgemeinde Thedinghausen
Freiwillige Feuerwehren
Soziales
  • Kindertagesstätte
Vereine
  • Emhuser Plattsnackers e.V.
  • Plattdeutscher Theaterverein [7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emtinghausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 266.
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 24. März 2017.
  4. a b Gemeinde Emtinghausen – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 24. März 2017.
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 24. März 2017.
  6. Gemeinderat Emtinghausen, abgerufen am 24. März 2017.
  7. Emhuser Plattsnackers, abgerufen am 24. März 2017