SAGE-Engine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Artikel fast komplett beleglos

Die Sage-Engine (auch: SAGE-Engine) ist eine ursprünglich von den Westwood Studios entwickelte 3D-Engine, die heute von Electronic Arts (EA) bzw. EA-Pacific/EA-LA weiterentwickelt und für Strategiespiele verwendet wird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abkürzung SAGE steht für Strategy Action Game Engine, wodurch der Begriff Sage-Engine überflüssig ist, da es sich um ein redundantes Akronym handelt. Die Bezeichnung hat sich aber so eingebürgert. Die Sage-Engine wurde ursprünglich bei Westwood unter dem Namen „W3D-Engine“ (Westwood-3D) entwickelt und für das Echtzeit-Strategiespiel Emperor: Schlacht um Dune sowie den First-Person-Shooter Command & Conquer: Renegade verwendet. W3D baute dabei auf der SurRender 3D Engine von Hybrid Holding auf.[1]

Obwohl es sich bei Renegade um einen Ego-Shooter handelt, ist die Sage-Engine keinesfalls ungeeignet für dieses Genre. Denn sie bietet Fähigkeiten in Visualisierungsprozessen, welche für Zwischensequenzen (meistens in einer Nicht-Ich-Perspektive) genutzt werden. Zudem wurde diese Engine schon immer auch für künftige Strategiespiele entwickelt. Durch eine Teilung des Codes lassen sich beispielsweise charakteristische Ego-Shooter-Elemente deaktivieren. Ohne diese Teilung ließen sich in Strategiespielen versteckte Minispielchen in Ego-Shooterform einbauen. Dies wurde aber bewusst unterbunden.

Parallel zur Entwicklung von Emperor und Command & Conquer: Renegade wurde die Engine bereits umfassend weiterentwickelt und noch mehr auf Strategiespiele angepasst. Nach der Veröffentlichung von Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2 im Jahr 2000 hatte Westwood Pacific, das Westwood-Tochterstudio in Irvine (Kalifornien), hierfür den Auftrag erhalten, W3D für die Nutzung in Echtzeit-Strategiespielen weiterzuentwickeln.[2] Um 2002 erreichte die Engine ihren finalen Status. Der Öffentlichkeit wurde sie unter dem neuen Namen „SAGE“ erst mit Trailern für das Spiel Command & Conquer: Generals (im April 2003 wurde der Titel aufgrund der Indizierung in Generäle geändert) bekannt, welches im Februar 2003 erschien. Für das dazugehörige Add-on Die Stunde Null kamen einige neue Explosionseffekte hinzu. Erst für das Spiel Schlacht um Mittelerde wurde die Engine im Jahr 2004 wieder stärker weiterentwickelt. Es kamen neue Wasser- und Lichteffekte hinzu, DirectX-9.0c-Unterstützung, sowie höher aufgelöste Texturen. Für dessen Nachfolger Schlacht um Mittelerde 2 kamen wieder neue technische Finessen hinzu: Soft-Shadows, eine Art Bumpmaps, Vertex- und Pixelshader 2.2 und realistisches Wasser mit Wellengang gehörte ab nun zum Repertoire dieser Engine, die nun nicht mehr wie Quake 3 aussah.

Das letzte veröffentlichte Spiel mit dieser Engine-Version war Command & Conquer 3: Kanes Rache, das Add-on zu Tiberium Wars, welches am 25. März 2008 veröffentlicht wurde. Das Hauptspiel war am 29. März 2007 erschienen und brachte Pixel- und Vertexshader der dritten Version mit sich. Nach dem Erscheinen sollte laut Mike Verdu, dem Produzenten von Tiberium Wars, für nachfolgende Spiele eine neue Engine programmiert werden, da die Sage-Engine dann zu alt, überladen und unübersichtlich sein werde. Mit der offiziellen Ankündigung von Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 wurde bekannt, dass das Spiel nun doch wieder die Sage-Engine nutzen wird. Jedoch äußerte Aaron „Apoc“ Kaufman, der Community-Manager von Electronic Arts für Command & Conquer, dass dieses Spiel wohl definitiv das letzte Spiel mit dieser Engine sei. In einem Forumseintrag sagte er:

“Second, Red Alert 3 right now is running off of SAGE and the visuals you see are at a minimum on par with C&C 3.”

„Zweitens, [mit] Alarmstufe Rot 3 läuft nun die SAGE aus und die Effekte, die ihr seht, sind mindestens gleichwertig zu C&C3.“

Die Engine wurde gründlich überarbeitet, damit sie beispielsweise neue Wassereffekte, um die Seegefechte realistischer erscheinen zu lassen, darstellen kann. Für Alarmstufe Rot 3 bekam sie zudem ein Aussehen, das teilweise an amerikanische Cartoons erinnert. Diese neue Version der Engine wurde SAGE 2.0 genannt. Auch für Command & Conquer 4: Tiberian Twilight wurde die Engine SAGE 2.0, trotz anderslautender Ankündigungen, verwendet.

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele mit der W3D-Engine
Spiele mit der SAGE-Engine
Spiele mit der SAGE 2.0-Engine

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Majik 3D Project announces co-operation with Taika Technologies, Ltd. (Memento vom 27. Februar 2012 im Internet Archive): SurRender 3D is one of the leading 3D libraries on the market and is currently being used in many commercial titles such as Westwood Studios' Command & Conquer: Renegade.
  2. Michael Graf: Der Niedergang von C&C. In: IDG (Hrsg.): GameStar. März 2014, S. 94–109.