PC Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PC Games
PC Games logo.png
Beschreibung Computerspielezeitschrift
Verlag Computec Media Group
Erstausgabe 1. Oktober 1992
Erscheinungsweise monatlich
Verbreitete Auflage (IVW) 35.120 (I/2015) Exemplare
Reichweite (MA 2011 I) 0,96 Mio. Leser
Chefredakteur Wolfgang Fischer
Herausgeber Jürg Marquard
Weblink www.pcgames.de
ISSN 0946-6304

Die PC Games (kurz PCG) ist eine deutsche Computerspielezeitschrift, die von der Computec Media Group aus Fürth herausgegeben wird. Die PC Games erscheint monatlich, normalerweise am letzten Mittwoch des Vormonats, und hat pro Ausgabe 116 Seiten in der Magazin-Variante bzw. 132 Seiten in der Extended-Variante. Eine Schwesterzeitschrift, die ihren Schwerpunkt mehr auf Hardware-Aspekte setzt, erscheint unter dem Titel PC Games Hardware seit dem Jahr 2000.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der regulären Ausgabe 10/1992 erschien Anfang Oktober 1992 erstmals ein PC-Spielemagazin, dem regelmäßig eine 3,5″-Diskette mit Demoversionen beilag.

Ab Ausgabe 1/1995 erschien die PC Games erstmals mit einer Cover-CD, ab Ausgabe 5/1998 durchgehend als Doppel-CD. Ab der Ausgabe 11/2000 wurde auch außerhalb des Abos auf eine DVD als Speichermedium gesetzt. Mit der Ausgabe 7/2003 wurde sie durch eine doppelseitige DVD ersetzt.

Im Jahr 2000 entstand auf Basis der Hardware-Rubrik der PC Games die Fachzeitschrift PC Games Hardware (Erstausgabe 11/2000) als eigenständiges Magazin[1], das ebenfalls im monatlichen Rhythmus erscheint. Der Hardware-Teil blieb trotz des Magazin-Ablegers fester Bestandteil der PC Games.

Seit Mitte 2004 lassen sich die Spiele-Videos auf der DVD nicht nur als einzelne Videos betrachten, sondern auch als redaktionell aufbereiteter Zusammenschnitt im Reportagestil namens PC Games Reporter. Dabei werden kommende Spiele anhand von Trailern, Spielausschnitten und Entwickler-Interviews vorgestellt. Zudem wird regelmäßig von aktuellen Veranstaltungen der Computerspieleszene (z. B. Fachausstellungen oder Games Convention) berichtet.

Seit Gründung des Magazins erfreut sich die Leserbriefecke (Rossis Rumpelkammer) größerer Beliebtheit. Seit der Erstausgabe beantwortet Rainer Rosshirt (zuvor bei der Zeitschrift Amiga Games und auch bei der Play Time tätig) im plauderhaften Ton Fragen der Leser, die sich nicht immer um PC-Spiele oder das Magazin drehen.

Redaktionelle Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteure waren zu Beginn (seit der Erstausgabe im Oktober 1992 bis zum März 1998) Oliver Menne und Thomas Borovskis. Von April 1998 bis Februar 2000 leitete Thomas Borovskis die Zeitschrift. Von März 2000 bis Juni 2001 bestand die Chefredaktion aus Florian Stangl und Petra Fröhlich (geb. Maueröder). Stangl wurde ab Juli 2001 durch Christian Müller ersetzt. Von März 2004 bis Ende 2014 war Petra Fröhlich alleinige Chefredakteurin der PC Games.[2][3]

Ausgabearten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PC Games Magazin (Normalausgabe ohne DVD)
  • PC Games DVD ab 16 (DVD enthält auch Demos mit einer Altersbeschränkung ab 16 Jahren)
  • PC Games DVD ab 18 (DVD enthält auch Demos oder Videos mit einer Altersbeschränkung ab 18 Jahren, nur im Abonnement, beziehungsweise außerhalb von Deutschland am Kiosk erhältlich)
  • PC Games Extended (Normalausgabe der PC Games DVD ab 16 mit einer weiteren DVD sowie 32 Bonusseiten und Poster (selten 48 Seiten ohne Poster) zu einem Themenschwerpunkt, der in der Regel ein aktuelles Spiel betrifft; erscheint seit Ausgabe 10/2006 monatlich)
  • PC Games Premium (Enthält PC Games Extended ab 16 mit zahlreichen zusätzlichen Gimmicks, zu einem Themenschwerpunkt, der in der Regel ein aktuelles Spiel betrifft; erscheint vierteljährlich; erstmals als Ausgabe 11/2006)
  • PC Games MMORE (Beschäftigt sich ausschließlich mit dem Online-Rollenspiel World of Warcraft)

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Kategorien der Printausgabe der PC Games sind:

  • Neuigkeiten aus der PC-Computerspiele-Szene.
  • Previews auf PC-Computerspiele, welche sich noch in der Entwicklung befinden.
  • PC Games Sneak Peek, bei der Leser in die Redaktion eingeladen werden, um ein bald erscheinendes Spiel selbst zu testen und Verbesserungswünsche an den Entwickler stellen können.
  • Tests aktueller PC-Computerspiele (kürzlich erschienen oder kurz vor dem Release stehend).
  • Artikel über aktuelle PC-Hardware-Komponenten mit Bezug auf Computerspiele (z. B. Grafikkarten, Joysticks und Computermäuse).
  • Tipps, Cheats, Mod-Beschreibungen und Lösungen (im Sinne eines Computerspiels, z. B. eine Schritt-für-Schritt-Anleitung (Walkthrough) zum Durchspielen eines aktuellen Computerspiels).
  • Einen Einkaufsführer mit den 100 bestbewerteten Spielen, gegliedert nach Genre.
  • Ein Magazinteil mit Leserbriefen, Kolumnen und einer „Vor 10 Jahren“-Retro-Seite.

Heft-DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD-Typ: DVD-10 (Beide Seiten der DVD mit max. je 4,7 GB Daten beschrieben)
Der dem Heft beigelegte Datenträger enthält Demos, Videos, Mods, Patches, Treiber und Vollversionen von Computerspielen.

Wertungssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Spieletests wird ein eigens entwickeltes Wertungssystem verwendet. Seit der Februar-Ausgabe 2006 wird anhand einer Motivationskurve ein durchschnittlicher Spielspaßwert errechnet. Die Motivationskurve ist eine Skala von 1 (Ungenügend) bis 10 (Herausragend). Vom Spieletester/Redakteur werden während des Spielens für einzelne Spielabschnitte (z.B. Level oder Missionen) Spielspaßpunkte vergeben. Der Durchschnitt dieser Punkte wird auf ganze Zahlen zwischen 0 und 100 gerundet und ergibt die Gesamtnote.

PC Games vergibt verschiedene Auszeichnungen (Awards) für eine besondere Spielqualität:

  • PC Games Award (für Spiele ab einer Spielspaßwertung von 85 Punkten)
  • PC Games Editors’ Choice (für Spiele, die von der Redaktion uneingeschränkt empfohlen werden – „völlig unabhängig von Wertung, Preis oder Alter“)

Früher vergab PC Games noch andere Auszeichnungen:

  • PC Games Gold Award (für Spiele ab einer Spielspaßwertung von 90 Punkten)
  • PC Games Silber Award (für Spiele ab einer Spielspaßwertung von 85 Punkten)
  • Technik Award (für technisch wegweisende Produkte, die als Referenzklasse für Neuerscheinungen galten)
  • Sound Award (für Spiele, die ein außergewöhnliches Sounderlebnis geboten haben) – der Sound Award war von der Firma Creative gesponsert und trug deren Logo.

Die bislang höchsten Wertungen erreichten Strike Commander (Ausgabe 7/1993), Wing Commander 3 (Ausgabe 2/1995) und Half-Life 2 (Ausgabe 12/2004) mit jeweils 96 Punkten.

Podcast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 10. Juli 2009 sendet die PC-Games-Redaktion jeden Montag einen Podcast, in dem über aktuelle Spielethemen diskutiert wird. Auf ITunes ist er kostenlos erhältlich.

Auflagenstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum zweiten Quartal 2015 stellte der Verlag die Meldung der Auflagen an die IVW ein. Zuletzt lag die im vierten Quartal 2014 durchschnittliche monatlich verbreiteten Auflage nach IVW bei 32.500 Exemplaren. Das waren 34,13 Prozent (16.839 Hefte) weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Abonnentenzahl fiel innerhalb eines Jahres um 16,10 Prozent auf dann 17.283 Abonnenten. Ende 2014 bezogen 53,17 Prozent der Leser die Zeitschrift im Abonnement.

Die Zeitschrift wurde 2015 aus der IVW-Zählung herausgenommen.[4] Der Verlag gab im Jahr 2017 eine Auflage von 38.000 Exemplaren an.[5]

Monatlich verbreitete Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatlich verkaufte Abonnements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Onlineangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Website der PC Games findet man Neuigkeiten über die aktuellen Geschehnisse auf dem PC-Spiele-Markt, neu erscheinende Spieleupdates und Mods sowie ein Forum für PC-Spieler.

Ende Dezember 2015 fusionierte sie zusammen mit den Webseiten der im ebenfalls Computec Media-Verlag erscheinenden Zeitschriften Widescreen sowie SFT. Seitdem finden sich auf pcgames.de/filme sowie pcgames.de/technik aktuelle Kino-, DVD- und Blu-ray-News, Filmkritiken, Trailer und Videos, Technik-News, eigene filmische Beiträge der Redaktion sowie ein wöchentliches Spezial zu ausgewählten Themen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PCGH Print und Webseite feiern Geburtstag: Ein Rückblick. In: PC Games Hardware. 6. Oktober 2014, abgerufen am 22. August 2015.
  2. Petra Fröhlich verlässt Computec. In: GamersGlobal. 24. November 2014, abgerufen am 22. August 2015.
  3. Rossis Welt: Bye-bye und danke, Petra Fröhlich. In: PC Games. 29. Dezember 2014, abgerufen am 22. August 2015.
  4. meedia.de: Eine Branche kapituliert: Fast alle Games-Magazine steigen nach den Auflagen-Verlusten aus der IVW aus, abgerufen am 10. Februar 2017
  5. Computec.de: Mediadaten 2017, abgerufen am 10. Februar 2017