SBB Bm 6/6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bm 6/6
SBB Bm 6/6
SBB Bm 6/6
Nummerierung: Bm 6/6 18501-18514
Anzahl: 14
Hersteller: SLM, BBC, SAAS, Sulzer
Baujahr(e): 1954–1961
Ausmusterung: ab 1999
Achsformel: Co'Co'
Länge über Puffer: 17'000 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 80 m
Dienstmasse: 106 t
Radsatzfahrmasse: 18 t
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
Installierte Leistung: 956 kW
Anfahrzugkraft: 334 kN
Treibraddurchmesser: 1'040 mm
Motorentyp: Sulzer 6LDA25
Nenndrehzahl: 850/min
Leistungsübertragung: diesel-elektrisch
Tankinhalt: 3'000 l
Anzahl der Fahrmotoren: 6 Fahrmotoren
Bremse: pneumatische Bremse
Rangierbremse
Schleuderbremse
Zugbeeinflussung: Integra

Die SBB Bm 6/6 ist eine sechsachsige, schwere Diesellokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), gebaut für den Rangierdienst, Hilfs- und Arbeitszüge.

1954 wurden zunächst vier Prototypen in Dienst gestellt (Nummern 1501 bis 1504, später 18501 bis 18504). Zwei langsamlaufende Sulzer-Schiffsdieselmotoren trieben je einen Generator an und versorgten die sechs Gleichstrom-Fahrmotoren mit Energie, Turbolader brachten die Ladeluft auf Betriebsdruck. Der Kraftstofftank unter dem Führerhaus fasste 3000 Liter. Eine Zugheizeinrichtung war nicht vorhanden.

1960/61 wurden die zehn Serienloks 18506 bis 18515 ausgeliefert. Sie erhielten Abgasschalldämpfer auf dem Dach und geschlossene Geländer an den Rangiererbühnen.

Die ursprünglich oxidrot lackierten Loks wurden ab 1984 feuerrot gestrichen und erhielten das aktuelle SBB-Signet am Rahmen. Ab 1999 wurden die Loks nach und nach ausrangiert. Ende 2007 waren noch die Loks 18505, 18511 und 18513 vorhanden; sie wurden etwa für Lösch- und Rettungszüge verwendet. Zusammen mit der SBB Bm 4/4 ist der Ersatz durch die modernere SBB Am 843 vorgesehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]