SBB Bm 6/6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bm 6/6
SBB Bm 6/6
SBB Bm 6/6
Nummerierung: Bm 6/6 18501-18514
Anzahl: 14
Hersteller: SLM, BBC, SAAS, Sulzer
Baujahr(e): 1954–1961
Ausmusterung: ab 1999
Achsformel: Co'Co'
Länge über Puffer: 17'000 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 80 m
Dienstmasse: 106 t
Radsatzfahrmasse: 18 t
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
Installierte Leistung: 956 kW
Anfahrzugkraft: 334 kN
Treibraddurchmesser: 1'040 mm
Motorentyp: Sulzer 6LDA25
Nenndrehzahl: 850/min
Leistungsübertragung: diesel-elektrisch
Tankinhalt: 3'000 l
Anzahl der Fahrmotoren: 6 Fahrmotoren
Bremse: pneumatische Bremse
Rangierbremse
Schleuderbremse
Zugbeeinflussung: Integra

Die SBB Bm 6/6 ist eine sechsachsige, schwere Diesellokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), gebaut für den Rangierdienst, Hilfs- und Arbeitszüge.

1954 wurden zunächst vier Prototypen in Dienst gestellt (Nummern 1501 bis 1504, später 18501 bis 18504). Zwei langsamlaufende Sulzer-Schiffsdieselmotoren trieben je einen Generator an und versorgten die sechs Gleichstrom-Fahrmotoren mit Energie, Turbolader brachten die Ladeluft auf Betriebsdruck. Der Kraftstofftank unter dem Führerhaus fasste 3000 Liter. Eine Zugheizeinrichtung war nicht vorhanden.

1960/61 wurden die zehn Serienloks 18506 bis 18515 ausgeliefert. Sie erhielten Abgasschalldämpfer auf dem Dach und geschlossene Geländer an den Rangiererbühnen.

SBB BM 6/6 Nr. 18504

Die ursprünglich oxidrot lackierten Loks wurden ab 1984 feuerrot gestrichen und erhielten das aktuelle SBB-Signet am Rahmen. Ab 1999 wurden die Loks nach und nach ausrangiert. Ende 2007 waren noch die Loks 18505, 18511 und 18513 vorhanden; sie wurden etwa für Lösch- und Rettungszüge verwendet. Zusammen mit der SBB Bm 4/4 ist der Ersatz durch die modernere SBB Am 843 vorgesehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]