SCO OpenServer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SCO OpenServer
Basisdaten
Entwickler SCO Group
Erscheinungsdatum 1989
Aktuelle Version 6.0.0 MP4
(6. Februar 2009)
Abstammung \ UNIX \ UNIX System V \ Xenix
  \ SCO OpenServer
Architekturen x86
Lizenz Proprietär
Website OpenServer-Produktseite

Der SCO OpenServer ist ein Softwareprodukt, das auf SCO UNIX (ein auf UNIX System V Release 3.2 basierendes Betriebssystem) aufbaut, zuerst von der Firma Santa Cruz Operation (SCO, jetzt Tarantella, Inc.) entwickelt wurde und von der Firma SCO Group von 2001 bis zum Bankrott der Firma weiterentwickelt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Santa Cruz Operation bereits mit Xenix für i286 und i386 große Marktanteile im PC-Unix-Sektor erlangte, wurde im Jahr 1989 die erste Version von SCO UNIX vorgestellt. Dies war das erste Unix-Derivat, das, aufgrund der Lizenzierung durch AT&T, den Namen Unix in der Produktbezeichnung führen durfte.

Es ist eine 32-Bit-Implementierung für Intel i386, basierend auf dem AT&T UNIX System V (bis Version 5.0.7 basierend auf SVR 3.2; seit Version 6.0 basierend auf SVR 5). Obwohl bald andere Hersteller Produkte nach dem neueren SVR4 anboten und AT&T mit Novell das Betriebssystem UnixWare forcierte, setzte sich SCO UNIX wegen seiner Robustheit und der guten Unterstützung durch Hardwarehersteller am Markt durch.

Bis 1995 wurde SCO UNIX einzeln als Runtime-System und in den Produkten OpenServer und OpenDesktop mit integrierten Netzwerkprodukten geliefert. Dazu gab es eine Multiprozessor-Erweiterung für bis zu 29 zusätzliche Prozessoren namens SCO MPX. Für die Anbindung an unterschiedliche Netzwerke standen SCO IPX/SPX, SCO TCP/IP und SCO NFS bereit, ebenso ein Microsoft LAN Manager für UNIX, welcher zur Einbindung in DOS- oder OS/2-Umgebungen diente. Wichtige Produktivitätsanwendungen waren SCO Portfolio und Microsoft Word für UNIX.

Nach der Übernahme von Novells Betriebssystem UnixWare im Jahr 1995 wurde das Betriebssystem SCO UNIX zu SCO OpenServer umbenannt. Die danach geplante Verschmelzung mit UnixWare fand 2005 im aktuellen Release 6 statt, welches auf dem Unix SVR5-Systemkern aufbaut. Damit sind nun Gerätetreiber und Anwendungen von UnixWare auch unter OpenServer 6 nutzbar.

Ausstattung (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SCO UNIX System V Release 3.2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version UNIX SVR Datum Projektname Mehrprozessor
SCO UNIX System V/386 3.2.0 30. Juni 1989[1] ? SCO MPX 1.0
SCO UNIX Operating System Version 2.0 3.2v2.0 1990 ? SCO MPX 1.1[2]
SCO UNIX Operating System Version 4.0 3.2v4.0 24. Januar 1992[3] ? SCO MPX 2.0
SCO UNIX Operating System Version 4.1 3.2v4.1 1993 ?
SCO UNIX Operating System Version 4.2 3.2v4.2 Juni 1993 ? SCO MPX 3.0

SCO Open Desktop / Open Server[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version UNIX SVR Datum Projektname Editionen
Open Desktop 1.0 3.2.1 Anfang 1990 ?
Open Desktop 1.1 3.2v2.0 1991 ? Supplement für Upgrade auf 3.2v2.1
Open Desktop 2.0 3.2v4.1 Herbst 1992 Phoenix Desktop System, Server
Open Desktop/Server 3.0 3.2v4.2 1994 Tbird Open Desktop, Open Desktop Lite, Open Server
OpenServer 5.0 3.2v5.0 1995 Everest Desktop System, Host System, Enterprise System
OpenServer 5.0.2 3.2v5.0.2 1996 ? Desktop System, Host System, Enterprise System, Internet FastStart
OpenServer 5.0.4 3.2v5.0.4 1997 Comet Desktop System, Host System, Enterprise System
OpenServer 5.0.5 3.2v5.0.5 1999 Davenport Host System, Desktop System, Enterprise System
OpenServer 5.0.6 3.2v5.0.6 2000 Freedom Host System, Desktop System, Enterprise System
OpenServer 5.0.7 3.2v5.0.7 14. Februar 2003 Harvey West Host System, Desktop System, Enterprise System
OpenServer 5.0.7V Version 1 3.2v5.0.7 2009 VMware, Hyper-V
OpenServer 5.0.7V Version 2 3.2v5.0.7 2010 VMware, Hyper-V
OpenServer 5.0.7V Version 3 3.2v5.0.7 2011 VMware, Hyper-V
Xinuos OpenServer 5 Definitive 3.2v5.0.7 7. Dezember 2015[4]
OpenServer 6.0 5 14. Juni 2005 Legend Starter, Enterprise
Unxis OpenServer 6.0.0V 5 2012 for VMware
Xinuos OpenServer 6 Definitive 5 7. Dezember 2015[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://tech-insider.org/unix/research/1989/0630.html
  2. http://tech-insider.org/unix/research/1990/1116.html
  3. http://tech-insider.org/unix/research/1992/0124.html
  4. http://www.xinuos.com/xinuos/news/237-pr-xinuos-openserver-5-definitive
  5. http://www.xinuos.com/xinuos/news/236-pr-xinuos-openserver-6-definitive