SOS – 11 Uhr nachts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelSOS – 11 Uhr nachts
OriginaltitelLa Dame d’onze heures
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1947
Länge91 Minuten
Stab
RegieJean Devaivre
DrehbuchJean-Paul Le Chanois
ProduktionSimone Devaivre
MusikJoseph Kosma
KameraRené Gaveau
SchnittLouis Devaivre
Besetzung

SOS – 11 Uhr nachts ist ein französischer Kriminalfilm des Regisseurs Jean Devaivre. Jean-Paul Le Chanois schrieb zusammen mit Pierre Apestéguy das Drehbuch nach dessen literarischen Vorlage La Dame d’onze heures.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Pescara erhält anonyme Briefe und wendet sich schließlich an den Detektiv Stanislav-Octavio Seminario, auch „SOS“ genannt. Der Sohn der Pescaras findet derweil eine Frauenleiche, die seiner Schwester ähnlich sieht. Daraufhin werden er und sein Vater ermordet. Eine Krankenschwester, die in die Mordfälle verstrickt ist, führt SOS schließlich auf die richtige Spur.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fa. Neptune produzierte diesen Film in Frankreich und La Sociéte des Films Sirius organisierte anschließend den Vertrieb bzw. den Verleih in die Kinos.

Der Film erlebte seine Uraufführung am 3. März 1948 in Paris. In Deutschland lief er neben diesem auch unter dem Titel Rendezvous am Fluß in den Kinos.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ziemlich unlogisch, aber spannend inszenierter Krimi, dem Paul Meurisse als fabelhaft ironisch-zynischer SOS Profil verschafft“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SOS – 11 Uhr nachts. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.