Pierre Apestéguy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Apestéguy, gelegentlich Pierre Apesteguy, (* 1912 im Dept. Pyrénées-Atlantiques; † 17. November 1972) war ein französischer Schriftsteller baskischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apestéguy arbeitete jahrelang als Journalist für die Zeitschrift „Le petit Parisien“. Nach Kriegsende leitete er auch für einige Zeit als Geschäftsführer die Firma Enzo-Film. Als solcher verfasste er auch Drehbücher, von denen einige durch seine Firma verfilmt wurden.

Neben seiner eigentlichen Arbeit entstanden mit den Jahren einige Kriminalromane, die von der zeitgenössischen Literaturkritik durchaus positiv besprochen wurde. Einige davon verfasste Apestéguy unter dem Pseudonym Franck Marshal.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venus–Zyklus
  • Venus in Texas. Kriminal-Roman („Vénus au Texas“). Goldmann, München 1964.
  • Venus fährt ins Wochenende. Kriminal-Roman („Vénus et le chien secret“). Goldmann, München 1964.
  • Venus auf Abwegen. Kriminal-Roman („Les Hold-up de Vénus“). Goldmann, München 1964.
  • Venus rettet ihren Ruf. Kriminal-Roman („Une fusée pour Vénus“). Goldmann, München 1965.
  • Venus flirtet mit dem Tod. Kriminal-Roman („Vénus flirte avec la morte“). Goldmann, München 1962.
Andere Kriminalromane
  • Au nom du père. Paris 1960.
  • La dame d'onze heure. Librairie des Champs-Élysées, Paris 1938 (Le masque; 262).
  • SOS Nathalie. Paris 1962 (als Franck Marshal).
  • La stupéfiante affaire Vandevelde. Paris 1967 (als Franck Marshal).
Sonstiges
  • Cœurs basques. Fasquelle, Paris 1933.
  • Gachucha. Roman basque. Fasquelle, Paris 1934.
  • La vie profonde d'Edmond Rostand. Charpentier & Fasquelle, Paris 1929.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946: Les souvenirs ne sont pas à vendre – Regie: Robert Hennion
  • 1946: Hochzeit im Schmugglerdorf (Le mariage de Ramuntcho) – Regie: Max de Vaucorbeil
  • 1947: SOS – 11 Uhr nachts (La dame d'onze heures) – Regie: Jean Devaivre (nach dem Roman „La dame d'onze heures“)
  • 1949: Les eaux troubles.. – Regie: Henri Calef
  • 1957: Natali (Nathalie) – Regie: Christian-Jaque
  • 1958: Et ta sœur.. – Regie: Maurice Delbez
  • 1959: Nathalie spielt Geheimagentin (Nathalie, agent secret) – Regie: Henri Decoin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]