SVO Innsbruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sportverein Olympisches Dorf/Neu Arzl (SVO Innsbruck) ist der drittgrößte Breitensportverein von Innsbruck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gründung des Sportvereins Olympisches Dorf/Neu Arzl im Jahre 1975 legte man in diesem damals jungen Stadtteil die Basis für den heutigen Verein, der derzeit etwa 700 Mitglieder umfasst.

Der Verein untergliedert sich in 14 Sektionen, wobei es von Kinderturnen über Gesundheits- und Ausgleichssport (Kinder- und Seniorenturnen) auch einen Leistungssportbereich (Handball, Basketball) gibt.

Breitensport-Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • Fußball
  • Gesundheitsgymnastik
  • Kinder- und Abenteuerturnen
  • Konditionsturnen und Schigymnastik
  • Schongymnastik mit Musik
  • Senioren-Turnen und Schwimmen
  • Stocksport
  • Tanzsport
  • Volleyball
  • Konditionsturnen

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Präsident ist Andreas Seeböck, die beiden Stellvertreter Andreas Sint und der Vizebürgermeister Christoph Kaufmann. Die Position des Schriftführers nimmt Walter Abolis ein, des Kassiers Dirk Steinmann.

Sektion Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SVO Handball Innsbruck
Logo svo.gif
Kurzname SVO
Gegründet 1975
Vereinsfarben Gelb-Blau
Halle Sporthalle O-Dorf
Plätze 500
Präsident Andreas Seeböck
Trainer Christoph Bobzin
Ligen Tiroler Landesliga
Bezirksliga Oberbayern
2009/2010 BOL Oberbayern 9. Platz
Tiroler Vizemeister
Homepage www.svo-handball.at
Svo damen.jpg

Der SVO Handball Innsbruck ist die Handball-Sektion des Sportvereins Olympisches Dorf/Neu Arzl. Sie ist Tirols größter, traditionsreichster und erfolgreichster Damenhandball-Verein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit ihrer Gründung 1975 nimmt die Sektion Handball eine führende Rolle im Tiroler Handballsport ein und ist mit zahlreichen Meistertiteln die erfolgreichste Tiroler Damenmannschaft. Seit der Saison 2004/05 nimmt die Mannschaft auch an der Meisterschaft des Bezirks Oberbayern teil, um durch regelmäßigen Spielbetrieb Erfahrung sammeln zu können.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 Saisonen in der österreichischen Staatsliga A
  • 4 Saisonen in der österreichischen Staatsliga B
  • 19facher Meister der Tiroler Landesliga
  • Meister der Bezirksklasse Oberbayern
  • Meister der Bezirksliga Oberbayern

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen, U13, U11, U12, U9/10

U19-U14: Spielgemeinschaft SVO Handball Innsbruck /Union Handball Telfs Meinhardinum

Nachwuchsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SVO legt besonderen Wert auf Jugendförderung. Enge Kooperationen mit den Schulen im lokalen Umfeld sollen einen langjährigen Fortbestand der Vereinstätigkeit sichern.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Damen: Dirk Steinmann
  • U13/15: Ines Pöllmann
  • U9/11: Tamara Rief

Handball in der Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jugendtrainer des SVO nehmen am Schulsportservice des Landes Tirol und am Volksschulprojekt des Tiroler Handballverbandes teil. Zusätzlich werden im Rahmen des Innsbrucker Ferienzugs Handball-Schnupperkurse angeboten, und so wird pro Jahr rund 500 Kindern und Jugendlichen der Handballsport nähergebracht.

Bayerische Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da man in der Tiroler Landesliga aufgrund der geringen Mannschaftsdichte jahrelang mehrmals pro Saison denselben Gegnern gegenüberstand, wechselte die Mannschaft unter dem damaligen Cheftrainer Alexander Beck 2004/05 ins benachbarte Oberbayern. Schon 1 Jahr später konnte der Meistertitel geholt und damit der Aufstieg in die Bezirksliga erreicht werden. Das 3. Jahr in Oberbayern gestaltete sich jedoch als eine Saison mit Höhen und Tiefen. Nach gutem Start rangierte man nach der Hinrunde auf dem 2. Tabellenrang. In der Rückrunde forderten einige Verletzungen ihren Tribut, und die Doppelbelastungen der Meisterschaften in Tirol und Bayern verhinderten einen Platz unter den ersten 3. In der Saison 2007/08 gelang jedoch mit einer starken 2. Saisonhälfte der Meistertitel in der Bezirksliga, somit ist der SVO Handball Innsbruck 2008/09 in der Bezirksoberliga vertreten.

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich Bayern (Oberbayern) Tirol
Saisonen Staatsliga A Staatsliga B Bezirksoberliga Bezirksliga Bezirksklasse Landesliga
2010/11 2. 2.
2009/10 9. 2.
2008/09 6. 2.
2007/08 1. 2.
2006/07 6. 3.
2005/06 1. 2.
2004/05 3. 2.
2003/04 2.
2002/03 8. 3.
2001/02 6. 1.
2000/01 6. 1.
1999/00 3. 1.
1997–1999 1.
1996/97 11.
1995/96 8.
1981–1995 1.

Ergänzung Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008/09
    • Internationales Beachhandball-Turnier Innsbruck (AUT): 1./4. Platz
  • 2007/08
    • Internationales Rasenturnier Waldkraiburg (GER): 2./4. Platz
  • 2006/07
    • Internationales Rasenturnier Waldkraiburg (GER): 1. Platz
  • 1998/99
    • ARGE ALP Cup: 3. Platz

Weibliche Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiroler Meisterschaft Österreichische Meisterschaft
Saisonen U19 U17 U15 U13 U11 U9/10 U19 U17 U15 U13 U11
2009/10 2. 1. 3. 2. 3. 6.1 7.
2008/09 1. 1. 1. 2. 2. 1./3. 6.
2007/08 - - - 4. 2. 9.1
2006/07 - - 2. - 3. 5.1
2005/06 2. - 2. 2. - 5.1
2004/05 - 2. 4. 1. 7.
2003/04 - 1. 2. 5.
2002/03 - 2.
U18 U16
2001/02 1. 2. 2.
2000/01 1. 2.
U18 U16
1999/00 1. 1. 3.
1998/99 1. 1. 5.
1997/98 1. 1. 3.
1996/97 - 1.
1985–1991 1. -
1mixed

Sektion Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SVO/BRG Innsbruck ist mit einer Mannschaft in der Tiroler Meisterschaft vertreten. In den Spielzeiten 2002/03 und 2003/04 konnte die Herrenmannschaft den Meistertitel in der Tiroler Landesliga erringen. Mittlerweile spielt die Mannschaft des SVO/BRG Innsbruck auch in der 2. Österreichischen Bundesliga.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]