Sabah I. (Kuwait)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scheich Sabah I ibn Dschabir as-Sabah (arabisch صباح الأول بن جابر الصباح, DMG Ṣabāḥ al-awwal b. Ǧābir aṣ-Ṣabāḥ; * 1700; † 1762) war der erste Emir von Kuwait. In der offiziellen kuwaitischen Geschichte heißt es, er sei einstimmig zum Emir gewählt worden.[1]

Herrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familien der Bani Utba kamen 1713 in Kuwait an und ließen sich nieder, nachdem sie die Erlaubnis des Emirs von al-Hasa Sa'dun bin Muhammad erhalten hatten, der von 1691 bis 1722 regierte. 1718 versammelten sich die Oberhäupter aller Familien in der Stadt Kuwait und wählten Sabah I. bin Jaber zum Emir von Kuwait, der eine Art Gouverneur unter dem Emir von al-Hasa wurde.

Im Jahr 1752 wurde Kuwait nach einem Abkommen zwischen dem Scheich von Kuwait und dem Emir von al-Hasa unabhängig. Al-Hasa erkannte die unabhängige Herrschaft von Sabah I. ibn Dschabir über Kuwait an und verpflichtete Kuwait im Gegenzug, sich nicht mit den Feinden von al-Hasa zu verbünden, sie nicht zu unterstützen und sich in keiner Weise in die inneren Angelegenheiten von al-Hasa einzumischen. Nach seinem Tod wurde Sabah I. von seinem jüngsten Sohn, Abdullah bin Sabah, abgelöst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. G Lorimer: Gazetteer of the Persian Gulf, 'Oman and Central Arabia. 1908, S. 1000 (qdl.qa [abgerufen am 4. Januar 2022]).