Sabine Bieberstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Bieberstein (* 18. September 1962 in Waiblingen) ist eine deutsche römisch-katholische Theologin und Professorin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bieberstein studierte von 1982 bis 1989 römisch-katholische Theologie. Seit Dezember 2006 ist Bieberstein Professorin für Neues Testament und Biblische Didaktik an der Fakultät für Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.[1] Sie ist Unterzeichnerin des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“.

Sabine Bieberstein ist mit dem deutschen Theologen Klaus Bieberstein verheiratet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschwiegene Jüngerinnen – vergessene Zeuginnen. Gebrochene Konzepte im Lukasevangelium Universitätsverlag, Freiburg / Schweiz und Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998.
  • Hrsg. mit Daniel Kosch: Auferstehung hat einen Namen. Biblische Anstöße zum Christsein heute Edition Exodus, Luzern 1998.
  • Bibel einfach lesen. Alte neue Bibel, 2003.
  • Prophetinnen, Apostelinnen, Diakoninnen. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 2003.
  • Hrsg. mit Luzia Sutter Rehmann, Ulrike Metternich: Sich dem Leben in die Arme werfen. Auferstehungserfahrungen. 3. Auflage. Chr. Kaiser/Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2004.
  • Frauen schaffen Frieden. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 2006.
  • Frauen und Geld. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 2008.
  • Leidenschaft. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 2010.
  • Auferstehung. Verl. Kath. Bibelwerk, Stuttgart 2012.
  • Paulus und die Anfänge der Kirche. Edition NZN bei TVZ, Zürich 2012.
  • Jesus von Nazareth. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Eichstätt: Vita Sabine Bieberstein