Sabine Kornbichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Kornbichler 09.2013

Sabine Kornbichler (* 24. Januar 1957 in Wiesbaden) ist eine deutsche Schriftstellerin. Bekannt wurde sie durch ihren Roman Klaras Haus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Kornbichler ging in Cuxhaven zur Schule und absolvierte anschließend an der Universität Hamburg ein Studium der Volkswirtschaftslehre, das sie 1982 mit dem Diplom abschloss. Nach Stationen bei den Frankfurter PR-Agenturen Wegmann & Partner (1983–1986) und GCI Ringpress (1984–1991) wechselte sie als Assistentin der Geschäftsleitung zur MCM Dr. Maune Consulting Management im Taunus.

1997 begann Sabine Kornbichler mit dem kreativen Schreiben und belegte mit ihrer ersten Kurzgeschichte Lillys Antwort den 2. Platz im Literaturwettbewerb um den Limburg-Preis [1]. 1998 nahm der Knaur-Verlag, München, ihr erstes Roman-Manuskript unter Vertrag und veröffentlichte es im Jahr 2000 unter dem Titel Klaras Haus. Inzwischen hat dieser Roman die 27. Auflage erreicht (Stand: Dezember 2014). Es folgten vier weitere Unterhaltungsromane und ein Kurzgeschichtenband, bis 2006 mit Im Angesicht der Schuld ihr erster Kriminalroman veröffentlicht wurde. Kornbichlers sechster Kriminalroman Das Verstummen der Krähe erschien am 13. August 2013 beim Piper-Verlag [2] und wurde am 4. Februar 2014 in der Kategorie "bester Kriminalroman" für den Friedrich-Glauser-Preis 2014 nominiert [3]. Der neunte Kriminalroman Wie aus dem Nichts ist am 2. November 2016 beim Piper-Verlag erschienen.[4]

Kornbichler lebt mit ihrem Mann in München. Sie ist Mitglied in der Autorenvereinigung Das Syndikat [5].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurzgeschichte in Bergschäden (Gruppe Styx 96, 1998)
  • Kurzgeschichte in Herz & Schmerz – Geschichten für Regentage (Knaur, 2000)
  • Kurzgeschichte in Samtnächte – Geschichten von Liebe und Kerzenschein (Knaur, 2000)
  • Beitrag in Draußen nur Kännchen – Was wir schon immer über Deutschland sagen wollten (Schneekluth, 2001)
  • Kurzgeschichte in Zungenküsse – Unmoralische Angebote und andere Lippenbekenntnisse (Knaur, 2001)
  • Kurzgeschichte in Erdbeerküsse – Geschichten von Sommer, Sonne und Liebe (Knaur, 2002)
  • Vergleichsweise wundervoll – Kurzgeschichten von Sabine Kornbichler (Knaur, 2004)
  • Kurzgeschichte in Milchkaffee für Herz & Seele – Kuschelgeschichten für tolle Frauen (Knaur, 2005)
  • Kurzgeschichte in Schokokeks & Liebesperlen – Verwöhngeschichten für tolle Frauen (Knaur, 2006)
  • Kurzgeschichte in Fürchtet euch nicht! Der neue Krimi-Adventskalender (Ullstein, 2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht der Preisträger des Limburg-Preises auf der Seite des Kunstvereins Bad Dürkheim. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  2. Eintrag zu "Das Verstummen der Krähe" beim Piper-Verlag, München. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  3. Alle Nominierungen zum Friedrich-Glauser-Preis 2014 auf der Syndikat-Website. Abgerufen am 24. März 2014.
  4. Eintrag zu "Wie aus dem Nichts" beim Piper-Verlag, München.
  5. Mitgliederseite bei Das Syndikat. Abgerufen am 19. Oktober 2013.