Sachalin I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Förderfelder bei Sachalin

Sachalin I (englisch Sakhalin-I) ist ein Projekt zur Förderung von Erdöl und Erdgas bei der Insel Sachalin im Pazifischen Ozean in Russland. Es wird von verschiedenen Erdöl- und Erdgaskonsortien unter Führung von Exxon Neftegas Ltd., einer Tochterfirma von Exxon Mobil durchgeführt.

Beteiligte Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen Mutterunternehmen Land Anteil
Exxon Neftegas Ltd. ExxonMobil USA 30 %
SODECO (Sakhalin Oil & Gas Development Co. Ltd.) Japan Petroleum Exploration Co., Japan National Oil Corp., Itochu, Marubeni Japan 30 %
ONGC Videsh Ltd Oil and Natural Gas Corporation Indien 20 %
Sakhalinmorneftegas-Shelf Rosneft Russland 11,5 %
RN-Astra Rosneft Russland 8,5 %

[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt wurde 2001 begründet mit Unterstützung des russischen Staates. 2005 begann die Produktion im Feld Tschaino (Chayno), 2010 in Odoptu und 2015 in Arkutun-Dagi. Erdöl und Erdgas werden mit Tankern und mittels einer Pipeline auf das Festland transportiert. 2011 wurde die weltweit tiefste Förderung in Odoptu mit 12.443 Metern durchgeführt, 2014 in Tschaino in über 13.000 Metern Tiefe.

Das Projekt wurde auch nach den Wirtschaftssanktionen zwischen Russland und den USA seit 2014 fortgesetzt.

Umweltprobleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umweltschutzorganisationen wie WWF wiesen mehrmals auf Belastungen der Umwelt durch die Produktion hin.[2] Umweltschutzauflagen der russischen Behörden für den Transport der Rohstoffe durch Nahrungs- und Lebensgebiete von Grauwalen werden nicht eingehalten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Consortium Members Exxon Neftegas
  2. "Эксон Нефтегаз Лтд" идет на нарушение природоохранного законодательства (Exxon Neftegas verletzt Umweltschutzgesetzgebung) WWF, 21. Oktober 2008 (russisch)
  3. Ölindustrie vertreibt bedrohte Westpazifische Grauwale IFAW, 20. Juli 2016