Halloren- und Salinemuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Saline (Halle))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halloren- und Saline-Museum an der Saale

Das technische Halloren- und Salinemuseum wurde 1967 in den Gebäuden der ehemaligen Königlich-Preußischen Saline zu Halle (Saale) eingerichtet.

Geologische Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Solevorkommen in Halle resultiert aus besonderen geologischen Gegebenheiten, die in engem Zusammenhang mit der Halleschen Marktplatzverwerfung stehen. Die Steinsalz­lagerstätten, aus denen die Sole stammt, befinden sich im Zechstein im Untergrund von Halle und Umgebung. Die Zechstein-Serie enthält die bedeutendsten Salzlagerstätten Mitteleuropas. Andernorts wird dieses Steinsalz entweder bergmännisch mit schwerem Gerät untertage abgebaut oder es wird künstlich ausgesolt (siehe →Salzgewinnung). Im Raum Halle gelangt dieses Salz hingegen auf natürliche Weise in Form von Solequellen an die Erdoberfläche.

Geschichte der Saline in Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Salzquellen (33–36) in der Altstadt

Die Salzgewinnung aus Sole hat in Halle (Saale) eine bis in die Bronzezeit zurückreichende Geschichte.[1] Soweit dies heute zurückzuverfolgen ist, basierte sie im Wesentlichen auf der Nutzung von vier Brunnen, die um den heutigen Hallmarkt bestanden. Es handelt sich dabei um den Meteritzbrunnen (Nr. 34 in nebenstehendem Plan der Altstadt), er wurde bereits 803 erwähnt, den Gutjahrbrunnen (Nr. 35), den Hackeschen Born (Nr. 33) und den Deutschen Born (Nr. 36). Von diesen ist der Gutjahrbrunnen unter einem Haus in der Oleariusstraße noch vorhanden, jedoch seit den 1950er Jahren zugeschüttet und derzeit nicht zugänglich. Auf und um den Hallmarkt erfolgten in Siedekoten das Kochen der Sole und die Verarbeitung zu Salz. Diese Saline wurde pfännerschaftliche Saline im „Thal zu Halle“ genannt, da der Hallmarkt im Verhältnis zum Marktplatz auf einem tiefer gelegenen Geländeabschnitt liegt.[2] 1869 wurde die Salzherstellung in der pfännerschaftlichen Saline eingestellt.[3]

Die Königlich-Preußische Saline wurde 1721 vom Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. in Halle (Saale) auf einer Insel der Saale aufgrund eines Vorschlags und nach Planung von Johann Paul Stecher (1662–1737) gegründet, der erster Pächter und erfolgreicher Betreiber wurde. Sie stand in Konkurrenz zur Saline der Pfännerschaft. Die Sole wurde anfangs über eine Rohrleitung von den Brunnen um den Hallmarkt herangeführt. Ab 1926 wurde ein neu angelegter Sole-Brunnen auf dem südlich gelegenen Holzplatz genutzt. Die Fundamente des Förderturms sind noch heute erkennbar (51° 28′ 46″ N, 11° 57′ 32″ O). 1868 wurde die Saline von der Pfännerschaft übernommen. 1964 wurde sie stillgelegt.[4]

Halloren- und Salinemuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptanliegen des Museums ist die Darstellung der Arbeitsweise zur Gewinnung des Salzes, das bei der Gründung und der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt eine bestimmende Rolle gespielt hat. Das mehrfach jährlich stattfindende Schausieden im Siedehaus, bei dem Technik und Arbeitsweise der Salzgewinnung aus dem 19. Jahrhundert vorgestellt werden, von der Förderung der Sole bis zum Abpacken des Siedesalzes, ist eine zentrale Attraktion des Museums. Die Jahresproduktion an Siedesalz beträgt annähernd 100 Tonnen. Das Salz wird an die Museumsbesucher verkauft und an den Einzelhandel sowie an Bäcker und Fleischer in der Stadt geliefert.

Zudem wird im Museum der Silber­schatz der Halloren, bestehend aus künstlerisch wertvollen Bechern und Pokalen, zu besonderen Anlässen gezeigt. Der älteste stammt aus dem Jahr 1671. Becher und Pokale waren Geschenke der jeweiligen Landesherren und von wohlhabenden Bürgern der Stadt für die Verdienste der Brüderschaft der Halloren. Daneben erhält der Besucher einen Einblick in das Brauchtum der Brüderschaft, ihre historischen Privilegien und Aufgaben.[4] Im Salzgarten auf dem Museumsgelände können Pflanzen besichtigt werden, die sich auf stark salzhaltige Böden spezialisiert haben, sogenannte Halophyten.[5]

Seit 1. August 2010 befindet sich das Museum in der Trägerschaft eines gemeinnützigen Vereins.

Bauwerke der Saline und des Museums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauwerke der Saline sind heute die ältesten Zeugen der Industriearchitektur in Halle. Die frühesten Bauten wurden 1719 bis 1721 errichtet. Ältester erhaltener Teil der Saline ist das heute als Uhrenhaus bezeichnete ehemalige Salzmagazin, ein Fachwerkbau aus dem frühen 18. Jahrhundert mit hohem Dachreiter. Daneben steht ein ebenfalls als Salzmagazin genutztes Fachwerkgebäude aus dem 19. Jahrhundert, an das sich ein Siedehaus aus dem Jahr 1789 nach hinten anschließt. Es gehört zu den ältesten Siedehäusern in Deutschland. Zur Saline gehören weitere Gebäude, wie ein Verwaltungsgebäude aus dem Jahr 1884 (Umbau 1910), ein weiteres Siedehaus aus dem Jahr 1874 und ein Salzmagazin von 1845.[3]

Kohlebahn der Saline[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schmalspurige (900 mm) Kohlebahn lieferte einst den für das Kochen der Sole notwendigen Brennstoff in Form von Braunkohle von der Pfännerschaftlichen Grube „Alt-Zscherben“ zur Saline. Das Tagebaurestloch der Grube ist geflutet und trägt heute den Namen Friedhofsteich.

HauptartikelPfännerschaftliche Kohlebahn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holger Brülls/Thomas Dietzsch: Architekturführer Halle an der Saale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-496-01202-1
  • Johann Christoph von Dreyhaupt: Pagus Neltici et Nudzici, oder ausführliche diplomatisch-historische Beschreibung des Saal Creyses, Halle 1749
  • Johann Christian Förster: Beschreibung und Geschichte des Hallischen Salzwerks: Nebst Urkunden und einem Kupfer. Halle 1793 (Digitalisat)
  • Hanns Freydank: Die Hallesche Pfännerschaft 1500-1926, Halle 1930
  • Klaus Friedrich/Manfred Frühauf: Halle und sein Umland: geographischer Exkursionsführer. mdv Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2002
  • Friedrich Honndorfen: Das Salz-Werck zu Halle in Sachsen befindlich. Halle 1670 (Digitalisat)
  • Michael Pantenius: Stadtführer Halle. Gondrom Verlag, Bindlach 1995, ISBN 3-8112-0816-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Technisches Halloren- und Salinemuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rose-Marie und Reiner Frenzel: Kunst- und Kulturführer Leipzig, Halle und Umgebung. Edition Leipzig, Leipzig 1993, ISBN 3-361-00351-2
  2. Klaus Friedrich/Manfred Frühauf: Halle und sein Umland : geographischer Exkursionsführer. mdv Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), 2002
  3. a b Holger Brülls / Thomas Dietzsch: Architekturführer Halle an der Saale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-496-01202-1.
  4. a b Michael Pantenius: Stadtführer Halle. Gondrom Verlag, Bindlach 1995, ISBN 3-8112-0816-0.
  5. Stadt Halle (Saale) (Hrsg.): Ein salziger Garten am Siedehaus der Halloren. In: AmtsBlatt der Stadt Halle (Saale). 13. Jg., Nr. 5, Köhler, Halle (Saale) 2005, S. 2 (PDF, 2 MB).

Koordinaten: 51° 28′ 56″ N, 11° 57′ 35″ O