Genscher-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Genscher-Haus wird das Geburtshaus von Hans-Dietrich Genscher in Halle (Saale) bezeichnet. Es ist Heimstätte der im Jahr 2010 eröffneten Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit und der im Dezember 2012 eröffneten Dauerausstellung Einheit in Freiheit. Betrieben werden Haus und Ausstellung von der liberalen und FDP-nahen Erhard-Hübener-Stiftung e.V. Im Genscher-Haus ist auch das Regionalbüro Mitteldeutschland der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit untergebracht.

Gebäude und Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genschers Geburtshaus in Halle-Reideburg

Das Genscher-Haus befindet sich in der Schönnewitzer Straße 9a im Ortsteil Reideburg von Halle. Es wurde 1865/66 als spätklassizistisches Wohnhaus errichtet.[1] Das lange Jahre leerstehende Gebäude wurde ab 2008 u.a. mit Hilfe von Spenden für den heutigen Zweck saniert. Zu den Initiatoren gehörte Cornelia Pieper.

Dauerausstellung „Einheit in Freiheit“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dauerausstellung hat folgende thematische Schwerpunkte:

Zu den Ausstellungsstücken gehört ein Faksimile des 1990 abgeschlossenen sogenannten Zwei-plus-Vier-Vertrages.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Handwerks Zeitung, Halle (Saale), Ausgabe 1-2/2008.
  2. http://www.ehst.org.

Koordinaten: 51° 28′ 32″ N, 12° 2′ 43″ O