Sam and the Womp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1][2]
Bom Bom
  DE 38 26.04.2013 (6 Wo.)
  AT 19 26.04.2013 (5 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
01.09.2012 (26 Wo.)

Sam and the Womp ist eine britische Funpop-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Trio mit der ungewöhnlichen Instrumentierung Blasinstrumente, Bass und Gesang schloss sich 2009 in London zusammen. Mit einer Mischung aus Dubsteprhythmus, Ska und Balkanpop spielten sie live Unterhaltungsmusik.[3] Kopf und Namensgeber der Band ist Sam Ritchie, der Trompete, Posaune und Saxophon beherrscht. Die Sängerin Bloem de Ligny, die sich in der Band Lady Oo nennt, stammt aus den Niederlanden und hatte bereits 1998 ihr Debütalbum herausgebracht.[4] Aaron Horn, DJ und Bassist der Band, ist auch als Aaron Audio bekannt und der Sohn von Trevor Horn.

Sam and the Womp veröffentlichte das Lied Bom Bom im Internet, wo es viel Aufmerksamkeit fand und schließlich als Untermalungsmusik für die Berichterstattung der Olympischen Sommerspiele 2012 in London Verwendung fand.[5] Als das Lied daraufhin als Single veröffentlicht wurde, stieg es auf Anhieb auf Platz 1 der UK-Charts ein. Danach wurde es auch in der Werbung für Southern Comfort verwendet und verbreitete sich über das Vereinigte Königreich hinaus in andere Länder. So erreichte das Lied Platz 4 in Australien.[6] In den USA kam es Ende 2012 immerhin in die Bubbling-Under-Charts.[7] In Deutschland wurde die Zwei-Track-CD am 3. Mai 2013 veröffentlicht.[8] Bereits im Vorfeld erlangte der Titel durch den Einsatz in der Show Germany’s Next Topmodel so viel Popularität, dass er den Einstieg in die deutschen Charts schaffte.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sam Ritchie, Blasinstrumente
  • Aaron Horn, DJ, Bassist
  • Bloem de Ligny, Sängerin

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lieder

  • Bom Bom (2012)
  • Ravo (2013)
  • Zeppelin (2014)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UK-Chartplatzierungen
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. Sam And The Womp, YOU FM Starinfo, 13. September 2012
  4. Haarlemse zangeres Bloem de Ligny maakt furore in Verenigd Koninkrijk, 3voor12, 16. August 2012
  5. Sam And The Womp's Official Guide To 'Womping' , OCC, 21. August 2012
  6. Bom Bom in den australischen Charts
  7. Bubbling Under: Sam and the Womp's U.K. No. 1 'Bom Bom' Hits Stateside, Billboard, 1. Dezember 2012
  8. Produktdetails auf amazon; abgerufen am 26. April 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]