Samuel Moyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Samuel Moyn (geboren 14. Februar 1972) ist ein US-amerikanischer Rechtshistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samuel Moyn besuchte die University City High School in St. Louis. Er studierte Geschichte und Französische Literatur an der Washington University in St. Louis (B.A.) und wurde im Jahr 2000 an der University of California, Berkeley promoviert. Er machte 2001 außerdem einen J.D. an der Harvard Law School.

Moyn war zunächst Professor für Geschichte und Rechtswissenschaften an der Harvard University. Von 2004 bis 2017 war er Professor für Geschichte an der Columbia University. Moyn wurde 2017 Professor für Geschichte und Rechtswissenschaften an der Yale University.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Origins of the Other: Emmanuel Levinas between Revelation and Ethics. Cornell University Press, 2005
  • A Holocaust Controversy: The Treblinka Affair in Postwar France. Brandeis University Press, 2005
  • (Hrsg.) Pierre Rosanvallon: Democracy Past and Future. Columbia University Press, 2006
  • The Last Utopia: Human Rights in History. Cambridge, Mass. : Harvard University Press, 2010
  • Human Rights and the Uses of History. Verso, 2014
  • mit Darrin M. McMahon (Hrsg.): Rethinking modern European intellectual history. Oxford : Oxford Univ. Press, 2014 ISBN 978-0-19-976923-0
  • Judith Shklar über die Philosophie des Völkerstrafrechts, Übersetzung Hannes Bajohr, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 4/2014, S. 683–707
  • Christian Human Rights. University of Pennsylvania Press, 2015
  • Not Enough: Human Rights in an Unequal World. Harvard University Press, 2018

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]