San Antonio de Pichincha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Äquatormonument in San Antonio

San Antonio de Pichincha ist eine Parroquia (politischer Verwaltungsbezirk) des Kantons Quito in der ecuadorianischen Provinz Pichincha.

Der Ort liegt ca. 22 km nördlich der Hauptstadt Quito. Er ist bekannt durch seine Lage auf dem Äquator und das dort – genau genommen 240 m südlich von diesem – befindliche Äquator-Denkmal Mitad del Mundo. Hier führte Charles Marie de La Condamine ab 1736 geografische und astronomische Vermessungen zur Bestimmung der Lage des Äquators auf der Erde durch.

Das Gebiet des Kirchspiels grenzt im Süden an Pomasqui und Calderón, um Westen an Calacali, im Norden an San José de Minas und im Osten an Perucho, Puéllaro und den Kanton Pedro Moncayo (Tabacundo) der Provinz Pichincha.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Karte der Kirchspiele des Distrito Metropolitano de Quito auf der Homepage desselben.

Koordinaten: 0° 1′ S, 78° 27′ W