Sancho Alfónsez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sancho Alfónsez (* um 1093; † 29. Mai 1108 vor Uclés)[1] war der einzige Sohn und designierte Thronerbe des Königs Alfons VI. von León-Kastilien aus dem Haus Jiménez.

Seine Mutter Zaida war eine Angehörige der maurischen Dynastie von Sevilla und war vermutlich seit 1100 spätestens seit 1106 in zweiter Ehe mit Alfons VI. von León-Kastilien verheiratet gewesen. Unter dem Namen „Elisabeth (Isabel)“ war sie zum christlichen Glauben konvertiert und hatte damit alle Würden einer christlichen Königin erlangt.[2] Sancho blieb der einzige Sohn neben einer Reihe von ehelichen und unehelichen Töchtern seines Vaters. Anlässlich eines großen Hoftages in León Anfang Mai 1107 wurde er von seinem Vater offiziell zum Erben designiert.[3] Als solcher (regnum electus patri factum) signierte er bereits am 14. Mai 1107 ein Privileg seines Vaters für den Bischof von Santiago de Compostela zur Münzprägung.[4]

Am 29. Mai 1108 führte der junge Sancho einen Gegenangriff auf die Stadt Uclés aus, die wenige Tage zuvor von maurischen Truppen der Almoraviden besetzt worden war. In einer desaströsen Schlacht wurde er neben anderen kastilischen Großen, darunter García Ordóñez, getötet.[5][6] Alfons VI. hatte im folgenden Jahr kurz vor seinem Tod seine älteste Tochter Urraca zur Erbin bestimmt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard F. Reilly: The Kingdom of León-Castilla under King Alfonso VI 1065-1109. Princeton University Press, 1988. [1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Geburtsjahr vgl. Reilly (1988), §12, S. 248. Zum Sterbedatum vgl. Anales Toledanos I, in: España sagrada: Theatro geographico-historico de la iglesia de España, Bd. 23 (1767), S. 386.
  2. Chronicon Regum Legionensium, In: The World of El Cid: Chronicles of the Spanish Reconquest, hrsg. von Simon Barton und Richard Fletcher. Manchester University Press, 2000, S. 88.
  3. Vgl. Reilly (1988), §15, S. 324.
  4. Antonio López Ferreiro: Historia de la Santa A. M. Iglesia de Santiago de Compostela. Bd. 3 (1900), Appendix Nr. 23, S. 70.
  5. Chronicon Regum Legionensium, In: The World of El Cid: Chronicles of the Spanish Reconquest, hrsg. von Simon Barton und Richard Fletcher. Manchester University Press, 2000, S. 88.
  6. Ibn Challikan, Wafayāt al-aʿyān wa-anbāʾ abnāʾ az-zamān, In: The Image of Alfonso VI and His Spain in Arabic Historians, hrsg. von Tom Drury. Princeton University, 1974, S. 326.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]