Sangemarmar Sar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sangemarmar Sar
Luftbild des Sangemarmar Sar von Südosten

Luftbild des Sangemarmar Sar von Südosten

Höhe 6949 m
Lage Gilgit-Baltistan (Pakistan)
Gebirge Batura Muztagh (Karakorum)
Dominanz 7,27 km → Pasu Sar
Schartenhöhe 850 m ↓ (6099 m)
Koordinaten 36° 25′ 33″ N, 74° 33′ 37″ OKoordinaten: 36° 25′ 33″ N, 74° 33′ 37″ O
Sangemarmar Sar (Karakorum)
Sangemarmar Sar
Erstbesteigung 11. Juli 1984 durch eine japanische Seilschaft
Normalweg über den Südwestkamm

Sangemarmar Sar, Sangemar Mrz, Sang-e-Marmar oder Sangemarmur ist ein pyramidaler Gipfel im Batura Muztagh einem Teilbereich des Karakorum. Der Name Sangemarmar („Marmor“) wurde ihm wegen des gelben Marmorbandes gegeben, das den Gipfel durchzieht. Die Gipfelhöhe beträgt 6949 m (nach anderen Quellen 7050 m).

Lage und Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt zwischen dem Machuhar- und dem Shispare- (oder Hasanabad-) Gletscher am Ende eines Sporn-Kamms, der südwestlich des Pasu Sar verläuft. Seinen niedrigen Bekanntheitsgrad verdankt er der Nachbarschaft der viel höheren Umgebungsgipfel, wie dem Batura Sar und dem Rakaposhi. Wegen seiner Lage am südlichen Ende des Hauptkamms und seiner Nähe zum Hunzatal besitzt er eine sehr steile Südflanke mit einem enormen Höhenunterschied zum lokalen Terrain. Dabei wird der Höhenunterschied von 5000 m zum Hunzafluss in nur 15 km horizontaler Entfernung überwunden.[1]

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Juli 1984 erreichte eine japanische Seilschaft von der Osaka-Universität den Hauptgipfel des Bergs über den Südwestkamm. Die Expedition umfasste Takashi Matsuo (Führer), Hiromi Okuyama, Takehiro Hirota, Tokio Kozuki, Masaya Oishi, Toru Sakakibara, Kenia Sato, Shinichi Miyata, Tomoyoshi Mizukawa, Hiroyuki Onishi und Akira Noguchi. Alle Mitglieder erreichten entweder am ersten oder am darauffolgenden Tag den Gipfel. Bei ihrem Aufstieg im Expeditionsstil verwendeten sie drei Hochlager und befestigten insgesamt 3000 Meter Fixseile an den bis zu 50 Grad steilen Eisflächen.[2]

Gemäß Himalajaindex hat es bis jetzt nur eine erfolgreiche Besteigung des Gipfels gegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sangemarmar Sar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jerzy Wala, Orographical Sketch Map of the Karakoram, Swiss Foundation for Alpine Research
  2. Akira Noguchi: Sangemar Mar. In: American Alpine Journal 1985, S. 329-331, abgerufen am 19. Oktober 2012.