Sanzkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sanzkow ist ein Ortsteil der Gemeinde Siedenbrünzow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Bis zur Eingemeindung nach Siedenbrünzow 2004 war Sanzkow eine eigenständige Gemeinde mit dem Ortsteil Zachariae.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich etwa 5 km östlich von Demmin entlang des südlichen Ufers der Tollense.

Kirche Sanzkow

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanzkow wurde erstmals 1248 erwähnt. Der Feldsteingiebel der Sanzkower Kirche stammt von um 1300. Bis ins Jahr 1864 enthielt sie ein mittelalterliches Altaraufsatz-Retabel mit Szenen aus dem Leben des Heiligen Franziskus[1]. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Kirche umgebaut und erhielt im 19. Jahrhundert die Westfassade. Gutsbesitzer waren u. a. die Familien von Podewils (1515–1861) und danach Erichsohn und zuletzt Hecht (bis 1945).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tollensebrücke bei Sanzkow

Im Ort befinden sich zwei Bushaltestellen der Mecklenburg-Vorpommersche Verkehrsgesellschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogthums Pommern und des Fürstenthums Rügen. 2. Teil, Bd. 1, W. Dietze, Anklam-Berlin 1865, S. 109–110 (Google Books).
  • Burkhard Kunkel: Die Predigt des heiligen Franziskus. Das Sanzkower Franziskus-Retabel im [ehem.] Dominikaner-Kloster St. Katharinen zu Stralsund. Schwerin 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burkhard Kunkel: Katalogtext zum Sanzkower Franziskusretabel. Kat. Nr. 109. In: C. Stiegemann, B. Schmies, H.-D. Heimann (Hrsg.): Franziskus – Licht aus Assisi. München 2011, S. 330–331.