Sarah Sartor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarah Sartor (* 18. Februar 1990) ist eine deutsche Skeletonpilotin.

Sarah Sartor begann 2003 unter dem Eindruck ihrer erfolgreichen Tante Diana Sartor mit dem Skeletonsport. Die Athletin vom SSV Altenberg wird von Dirk Grundmann trainiert. Die Schülerin lebt in Altenberg. Seit 2005 gehört sie dem deutschen Nationalkader an. Ihr erstes bedeutenderes Rennen bestritt Sartor gegen Ende des Jahres 2004 bei den deutschen Juniorenmeisterschaften, wo sie am Königssee Neunte wurde. Im folgenden Januar wurde sie 14. bei den deutschen Meisterschaften. 2006 folgte Platz 16 und Rang zwei hinter Marion Trott bei den deutschen Juniorenmeisterschaften. Im Februar 2006 debütierte Altenbergerin im Skeleton-Europacup. In Winterberg kam sie als Neunte sofort in die Top-Ten. Als Sechste erreichte sie in Königssee 2007 ihr bislang bestes Resultat bei einer Deutschen Meisterschaft. Seit der Saison 2007/08 tritt Sartor regelmäßig im Europacup an. In Cesana fuhr sie im Dezember 2007 als Dritte erstmals auf das Podest. In der Gesamtwertung belegte sie Platz sechs. Im Februar 2008 wurde sie in Igls 13. der Junioren-Weltmeisterschaft. Zu Beginn der Saison 2008/09 fuhr Sartor im Europacup zu ihren ersten großen Erfolgen. In Winterberg wurde sie hinter der Überraschungssiegerin Delia Andreea Ivas Zweite, auf ihrer Heimbahn in Altenberg gewann sie anschließend zwei Rennen vor Sophia Griebel. Zum Ende der Saison gewann sie in Cesana ein drittes Rennen und gewann die Gesamtwertung vor Jelena Judina, die ebenfalls drei Saisonrennen gewann, und Griebel.

Weblinks[Bearbeiten]