Satteltank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Tenderlokomotive der Lausanne–Freiburg–Bern-Bahn mit Satteltank

Ein Satteltank ist ein Behälter, der an seiner Unterseite konkav eingedellt ist, um sattelförmig über einem anderen Behälter oder einem Rahmen zu sitzen.

Nahezu alle heutigen Motorräder besitzen Satteltanks, der Oberzug des Fahrzeugrahmens läuft durch eine entsprechende Aussparung an der Unterseite des Tanks. Der Satteltank löste bei Motorrädern ab den 1930er Jahren den bis dahin üblichen Stecktank ab. Dieser war zylindrisch oder quaderförmig und wurde mit Schellen von unten an das obere Rahmenrohr geschraubt.

Satteltanks wurden auch bei einigen englischen Dampflokomotiven verwendet. Dabei saß der Frischwassertank sattelförmig auf dem Dampfkessel der Lokomotive.

Bei U-Booten bezeichnet man als Satteltank einen entlang des Rumpfes angebrachten, außerhalb des Druckkörpers liegenden Vorratsraum, der in der Regel hauptsächlich für das Bunkern von Brennstoff genutzt wurde. Hier sitzt der Tank sattelförmig auf dem Druckkörper des U-Boots. Bestes Beispiel für ein U-Boot mit Satteltanks stellt der Typ VII der Kriegsmarine dar. Beim Typ X B wurden die Satteltanks zum Teil auch zum Transport von Frachtgut verwendet.