Sauerbaum (Spiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sauerbaum
Daten zum Spiel
Autor Johannes Tranelis
Verlag Herder
Erscheinungsjahr 1988
Art Brettspiel
Mitspieler 3 bis 7
Dauer ca. 60 Minuten
Alter ab 8 Jahren

Auszeichnungen

Spiel des Jahres: Sonderpreis Das beste kooperative Spiel 1988

Sauerbaum ist ein kooperatives Brettspiel von Johannes Tranelis, das erstmals 1987 erschien. Es erhielt 1988 von der Jury zum Spiel des Jahres den Sonderpreis für das beste kooperative Spiel und gilt als wegweisend für kooperative Spiele im deutschsprachigen Raum.

Aufbau und Spielverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Spielplan bildet ein stilisierter Baum aus 58 quadratischen Feldern. Zum Spielmaterial gehören sechzig blaue Spielsteine. Sie symbolisieren die Tropfen des sauren Regens, von dem der Baum bedroht ist. Gespielt wird in einer Gruppe von drei bis sieben Personen, deren Ziel es ist, den Baum davor zu retten, dass die Regentropfen bis zu seinen Wurzeln vordringen. Alle würfeln reihum mit vier Würfeln. Der blaue „Regenwürfel“ zeigt an, wie viele neue Regentropfen hinzukommen. Sobald alle Regentropfen auf dem Spielfeld sind, wandern sie mit jedem Wurf nach unten in Richtung Wurzel. Die drei grünen Würfel zeigen die Schritte an, die die jeweilige Spielfigur ziehen darf. Wird eine Spielfigur von Regentropfen umschlossen, muss der Rest der Gruppe sie befreien. Spielfiguren können Regentropfen schlagen, die dann aus dem Spiel genommen werden. Wenn sich die Regentropfen über die Wurzeln des Baumes verteilt haben, hat die Gruppe verloren. Die Gruppe gewinnt, wenn sie alle Regentropfen beseitigen kann. Die Person mit den meisten geschlagenen Regentropfen erhält außerdem die Auszeichnung „Retter des Baumes“. Durch die Zahl der verwendeten Regentropfen kann der Schwierigkeitsgrad angepasst werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Tranelis, ein gelernter Keramiker, brachte das Spiel 1986 zunächst im Selbstverlag heraus. Ein Jahr später erschien es im Verlag Herder. 1997 erschien eine Neuauflage im Zoch Verlag.[1]

In der DDR erschien das Spiel nicht. Es kursierten aber wie von vielen Spielen handgemachte Kopien.[2]

Die Museen der Stadt Nürnberg wählten das Spiel Sauerbaum als „Schaustück des Monats“ für den April 2012 aus. Das Spielzeugmuseum Nürnberg veranstaltete in dieser Zeit Spezialführungen über das Spiel und seinen Schöpfer.[3]

Bedeutung für die Spielebranche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sauerbaum wird als Wendepunkt in der Geschichte der kooperativen Gesellschaftsspiele angesehen. So urteilte die Jury zum Spiel des Jahres, Sauerbaum habe bedeutend dazu beigetragen, das Vorurteil zu widerlegen, dass es kooperativen Spielen an Spannung mangele und dass sie deshalb nur für kleine Kinder geeignet seien.[4]

Bedeutung für die Umweltpädagogik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saurer Regen und das durch ihn verursachte Waldsterben rückten in den 1980er Jahren ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und wurden zu einem zentralen Anliegen der Umweltbewegung. Damit fügte sich Sauerbaum in die aktuellen Debatten seiner Zeit ein.[3][5] Das Spiel erhielt einen festen Platz in der Umweltbildung.[6] Noch 2006 empfahl die Naturschutzorganisation BUND das Spiel Sauerbaum, um „das Bewusstsein für die schützenswerte Natur und Umwelt auf spielerische Weise zu schärfen“.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die selbstverlegte Ausgabe des Spiels wurde 1987 in die Auswahlliste zum Spiel des Jahres aufgenommen. 1988 entschied die Jury einstimmig, einen einmaligen Sonderpreis für das beste kooperative Spiel zu verleihen. In der Begründung hieß es: „Bei SAUERBAUM stimmt einfach alles: die hervorragend durchstrukturierte, in sich bündige und zugleich überzeugende Spielidee, die klare Spielregel, die sorgfältig bearbeitete Grafik – der große Wurf.“[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sauerbaum in der Spieledatenbank Luding, abgerufen am 11. August 2016.
  2. Sauerbaum auf der Website zur Ausstellung Nachgemacht. Spielekopien aus der DDR, abgerufen am 11. August 2016.
  3. a b Das Kooperationsspiel "Sauerbaum" auf den Seiten der Museen der Stadt Nürnberg, abgerufen am 11. August 2016.
  4. a b Sauerbaum auf der Website des Spiel des Jahres e.V.; abgerufen am 11. August 2016.
  5. Marcus Jauer: Die Natur der Hysterie. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. Oktober 2013, abgerufen am 11. August 2016.
  6. Tanja Herzig: Öffentliche Bibliotheken und Umweltbewußtsein. In: Bibliothek: Forschung und Praxis. Band 21, Nr. 2, 1997, S. 201.
  7. Umweltspiele als Ostergeschenk, Pressemitteilung des BUND vom 5. April 2006, abgerufen am 11. August 2016.