Sauerstofftransporter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sauerstofftransporter sind wasserlösliche Proteine, die in der Lage sind, leicht Sauerstoff aufzunehmen und wieder abzugeben. Sie sind in allen Lebewesen außer den Archaeen zu finden. Da sie bei mehrzelligen Tieren die Farbe des Blutes verursachen, heißen sie dort auch Blutfarbstoffe. Am bekanntesten ist das Hämoglobin der Wirbeltiere, das zur Familie der Globine gehört, die die Mehrzahl der Sauerstofftransporter ausmachen.[1]

Die nicht zu den Globinen zählenden Mitglieder lassen sich in zwei Familien aufteilen, die Hämerythrin-Familie in Protostomia und Bakterien und die Hämocyanin-Familie der Tyrosinasen in Arthropoden und Mollusken. Zu Letzteren zählt auch das Myoglobin der Seeohren (Gattungen Nordotis und Sulculus), das, entgegen seinem Namen, von dem Enzym Indolamin-2,3-Dioxygenase abstammt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt
  2. Suzuki T: Abalone myoglobins evolved from indoleamine dioxygenase: the cDNA-derived amino acid sequence of myoglobin from Nordotis madaka. In: J. Protein Chem.. 13, Nr. 1, Januar 1994, S. 9–13. PMID 8011076.