Seeohren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeohren
Seeohr in seitlicher Ansicht im Aquarium

Seeohr in seitlicher Ansicht im Aquarium

Systematik
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Unterklasse: Orthogastropoda
Ordnung: Vetigastropoda
Überfamilie: Haliotoidea
Familie: Haliotidae
Gattung: Seeohren
Wissenschaftlicher Name der Familie
Haliotidae
Rafinesque, 1815
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Haliotis
Linnaeus, 1758

Seeohren (Haliotis), auch Meerohren bzw. Abalonen genannt, sind eine Gattung großer Schnecken und die einzige Gattung der monogenerischen Familie der Haliotidae, die in fast allen warmen Meeren (außer im Westatlantik) vorkommen, teilweise auch in gemäßigten Zonen, wie Haliotis tuberculata im Ärmelkanal. Sie gleichen in ihrer Form einer Ohrmuschel und besitzen eine perlmuttreiche Schale. Sie werden deshalb auch Irismuscheln genannt. Die ältesten Vertreter der Seeohren stammen aus dem Maastrichtium (Kreide).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ohrförmige Gehäuse hat am Rand eine Spiralreihe von kleinen Öffnungen, die in der Wachstumsphase nach und nach verschlossen werden. Die letzten fünf bis neun Löcher bleiben geöffnet. Durch diese können Abfallprodukte der Schnecke entsorgt und das von Wimpern ins Innere der Mantelhöhle gestrudelte Meerwasser wieder hinausgelangen. Das perlmuttrige Innere der Schale wird für die Herstellung von Schmuck verwendet.

Die Tiere zeigen im inneren Bau noch Anklänge von Rechts-Links-Symmetrie. Andererseits greift bei ihnen, im Gegensatz zu beweglicheren Schnecken, der spiralige Bau auch auf den Fuß über: Zwar haben sie noch zwei Rückziehmuskeln, doch einer ist wesentlich stärker ausgeprägt als der andere.

Der kräftige, ovale Fuß der Schnecken, mit dem sie sich in Küstennähe an Felsen anhaften, gilt besonders in Ostasien als begehrte Delikatesse. Dieser Umstand trug wesentlich dazu bei, dass mehrere Arten der Seeohren inzwischen vom Aussterben bedroht sind.

Je nach Art können Seeohren einen Durchmesser von 10 bis 25 cm und eine Höhe bis zu 7,5 cm haben.

Artenvielfalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit gibt es 66 Haliotis-Arten. Haliotis gigantea bildet bizarr geformte Perlen aus, die blau, grün, grau oder bronzefarben schimmern. Wie auch bei anderen Mollusken sind diese Farben – die unterhalb von 15 Meter Wassertiefe kaum mehr zu sehen sind – Abfallprodukte des Eiweißstoffwechsels, die der Mantelrand beim Wachsen der Schale in dieser deponiert.

Die größte Art ist mit 30 cm Durchmesser das Rote Seeohr (H. rufescens), welches an der Westküste der Vereinigten Staaten vorkommt.

Schwarzlippen-Abalone (Haliotis rubra) in einem Korallenriff vor Tasmanien, der Weichkörper ist fast vollständig von der Schale verdeckt
Blick auf die Innenseite von Schalen der Neuseeländischen Paua (Haliotis iris)

Arten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung durch den Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tokobushi-Sashimi in einem japanischen Restaurant

In Japan ist das Muskelfleisch der Seeohren, die dort fälschlicherweise als Muscheln angesehen werden, eine begehrte Delikatesse. Sowohl Haliotis gigantea (jap. 雌貝(鮑), megai (awabi), wörtlich: „weibliche Muschel(-Seeohr)“) als auch die rund um Japan häufig vorkommende Haliotis japonica (syn. Sulculus diversicolor supertexta syn. Haliotis diversicolor supertexta, jap. 床臥/常節, Tokobushi) werden verzehrt, wobei deren Fleisch vor allem als Sashimi (roh) gegessen wird. Des Weiteren werden sie getrocknet und in lange dünne Streifen geschnitten, um sie als Teil eines Noshi, eines traditionellen Geschenkabzeichens, zu verwenden. In Südkorea werden die Seeohren auch gedämpft, ein Prozess der über eine Stunde dauert bis die Seemuscheln ihre Zähigkeit verlieren.

H. rufescens und einige weitere Arten werden kommerziell in Seeohr-Farmen gezüchtet, insbesondere in Australien, China, Japan und entlang der Westküste der USA. Kommerziell betriebene Fischereien existieren in Kalifornien, Mexiko, Japan und Südafrika.

Paua in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paua als Augen in der Kunst der Māori

Insbesondere in der Kultur der Māori werden Paua, Haliotis iris, zu Schmuck verarbeitet. Dies reicht von Halsschmuck bis zu den Augen in geschnitzten Figuren, Tiki, oder an den Verzierungen der Versammlungshäuser auf einem Marae.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel L. Geiger, Lindsay T. Groves: Review of Fossil Abalone (Gastropoda: Vetigastropoda: Haliotidae) with Comparison to Recent Species. In: Journal of Paleontology. 73(5), ISSN 0022-3360, S. 872–885

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seeohren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien