Saxonette (Motorfahrrad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erste Saxonette (Brennabor 1938)
Zweite Saxonette (1997)
Zweite Saxonette (Motor)
Saxonette 2018

Saxonette ist die Bezeichnung der von Fichtel und Sachs und Sachs Bikes produzierten Zweitakt-Einbaumotoren für Fahrräder. Das erste Modell mit 60 cm³ Hubraum wurde von 1938 bis 1940 produziert,[1] das zweite Modell mit 30 cm³ Hubraum von 1987 bis 2011.[2][3]

Erste Saxonette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1937 auf der Automobilausstellung in Berlin vorgestellte Nasenkolben-Zweitaktmotor mit einem Hubraum von 60 cm³ und einer Leistung von 1,2 PS bei 3500/min wurde von verschiedenen Herstellern in Lizenz gebaut. Darunter waren die deutschen Herstellern Anker, Bismarck, Elfa, Excelsior, Gold-Rad, Hecker, Meister, Panther, Presto, Urania, Victoria und Wanderer. Hecker bevorzugte den Einbau in das Vorderrad. [4] Die Höchstgeschwindigkeit betrug 30 km/h.[5][6]

Zweite Saxonette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saxonette aus dem Jahr 1989 mit Berceaurahmen

Die zweite Baureihe der Saxonette wurde 1987 in Deutschland unter dem Label Hercules auf den Markt gebracht.[7] Der Sachs-301-Einbaumotor wurde unter dem Handelsnamen Spartamet unter anderem in den Niederlanden und Großbritannien ab 1993 für verschiedene Fahrradtypen verwendet.[8] Dieses Leichtmofa war ein Fahrrad mit Hilfsmotor, das je nach Rahmenhöhe (50 bis 58 cm) und -ausführung (Damen-, Herren- oder Mixterahmen) 24 bis 27 kg wog und so auch noch gut mit den Pedalen fortbewegt werden konnte.

Technische Daten (Zweite Saxonette):

  • Motor: Fahrtwindgekühlter Einzylinder-Zweitaktmotor mit Einganggetriebe am Hinterrad
    • Hubraum: 30 cm³
    • Verdichtungsverhältnis: 7,5:1
    • Vergaser: TK 2981001 oder BING 81/8/101B
    • Leistung: 0,5 kW/0,7 PS bei 3750/min
    • Max. Drehmoment: 1,59 Nm bei 3750/min
    • Kraftstoffart: Zweitaktmischung Öl-Kraftstoff nach DIN im Verhältnis 1:100
    • Startsystem: Elektro- oder Seilzugstart
    • Tankinhalt: 1,7 l
  • Starrrahmen (Diamantrahmen oder Rahmen mit Durchstieg) mit ungefederter Gabel
    • Rahmenhöhe: 48 cm
    • Bremsen vorne: Trommelbremse
    • Bremsen hinten: Trommelbremse/Rücktritt
    • Bereifung: vorne 42-590 / hinten 44-590 (26 Zoll)
    • Gewicht: 32 kg
    • Sitzhöhe: von 900 mm-1005 mm
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 130 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h
  • Steigfähigkeit: 5 % bei Motorbetrieb

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Kleine Vennekate: Kleine Maschinen ganz groß. Motorfahrräder Saxonette Kleinkrafträder. 1930–1955. Schrader Verlag. 1. Auflage 1996. ISBN 3-613-87150-5.
  • Nabinger, Manfred: Fahrradmotoren, Sesselräder und Roller-Raritäten – Neue Geschichten der Kleinmotorisierung, Podszun, 2006
  • Nabinger, Manfred: Hilfsmotoren, Stadtrutscher und Mopedträume – Die Geschichte der Kleinmotorisierung, Podszun, 2003
  • Schwietzer, Andy: Typenkompass Hercules / Sachs (seit 1948), Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008 (ISBN 978-3-613-02834-0)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Kleine Vennekate: S. 89
  2. Andy Schwietzer: S. 117
  3. Vgl. Sachs Bikes SFM GmbH, Modellprospekt Elo-Bike Electra Saxonette Eagle Kobold Prima E 2011, S. 4.
  4. Vgl. Johann Kleine Vennekate.
  5. Sachs Bikes SFM GmbH, Modellprospekt Elo-Bike Electra Saxonette Eagle Kobold Prima E 2011, S. 6
  6. oldsachsmotor.de
  7. Der Spiegel Nr. 16/1987, S. 269.
  8. oldiemofa.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]