Schöner Wohnen (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schöner Wohnen (Zeitschrift)
Logo
Beschreibung Wohnzeitschrift
Sprache deutsch
Verlag Gruner + Jahr
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2018)
214.727 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 1/2018) 223.962 Exemplare
Reichweite (MA 2017 II) 1,82 Mio. Leser
Chefredakteur Bettina Billerbeck
Weblink schoener-wohnen.de
Verlagsgebäude am Baumwall in Hamburg von der Elbseite

Schöner Wohnen ist eine monatlich erscheinende Zeitschrift aus dem Verlag Gruner + Jahr, die über Trends im Bereich der Hauseinrichtung und der Dekoration berichtet. Die Erstausgabe erschien im Januar 1960.[1] Die verkaufte Auflage beträgt 214.727 Exemplare, ein Minus von 44,5 Prozent seit 1998.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöner Wohnen ist eine Zeitschrift mit neuen Trends, Reportagen, Interviews und Fotografien aus dem Bereich Wohnen und Dekoration. Die für die Bilder benutzten Möbel oder Gegenstände und deren Preise sind in den Seitentexten angegeben. Schöner Wohnen veranstaltet auch Wettbewerbe wie etwa die Suche nach der schönsten Küche, dem schönsten Bad oder dem schönsten Haus.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit April 2013 ist Bettina Billerbeck Chefredakteurin. Gründungs-Chefredakteur des damals im Constanze-Verlag erscheinenden Heftes war zunächst Hasso G. Stachow. Der Architekt Josef Kremerskothen prägte das Blatt als Chefredakteur zwischen 1961 und 1987.[3] Die Verlegerin Angelika Jahr-Stilcken leitete die Redaktion von 1988 bis 2008. Ulrich Weiß folgte ihr 2008. Von Juli 2009 bis April 2013 bekleidete Stephan Schäfer diese Position. Zwischen 1960 und 1970 war Peter Maly, heute einer der bekanntesten deutschen Designer, als maßgeblicher Innenarchitekt für Schöner Wohnen tätig. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schöner Wohnen-Hefttitel 1960 bis heute schoener-wohnen.de
  2. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  3. "Beutestücke aus Träumen" in: Die Zeit, 8. Mai 1985
  4. Interview mit Peter Maly anlässlich seines 80. Geburtstags