Peter Maly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Maly (* 19. August 1936 in Trautenau) ist ein deutscher Innenarchitekt und Industriedesigner. Sein Betätigungsfeld ist der Entwurf von Möbeln und Einrichtungsgegenständen.

Werkbiografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ausbildung als Tischler und dem Studium der Innenarchitektur arbeitete Peter Maly in den 1960er Jahren für die Zeitschrift Schöner wohnen. Bekannt wurde er mit seinem monatlichen „Skizzenbuch“, in dem er sich um Wohnprobleme kümmerte. Dabei erstellte er auch Fotoinszenierungen moderner Wohnräume.

Parallel entstanden erste Möbelentwürfe, zuerst für Tecta und Interlübke, später auch für COR Sitzmöbel. Anfangs orientierte er sich an der dänischen Möbelschule und wurde durch die Pop Art inspiriert. Später entdeckte er das Bauhaus. Seitdem gehören geometrische Formen zu seinen Entwürfen, wie etwa beispielhaft beim Sessel-Zyklus.

Maly arbeitete ab 1971 und entwarf Messestände, Kataloge und Anzeigen und inszenierte Fotos, zuerst für Interlübke. Er begleitete dabei ein Produkt von Anfang bis Ende, einschließlich Messepräsentation und Werbekampagne.

Der Durchbruch als Designer gelang schließlich Mitte der 1980er Jahre, als mit dem Maly-Bett (für Ligne Roset), dem Sessel-Zyklus (für COR) und dem Schranksystem Duo (für Interlübke) auch kommerziell erfolgreiche Produkte von drei großen Herstellern fast zeitgleich auf den Markt kamen. Maly lässt sich zwar von geometrischen Grundformen leiten, im Fokus stehen aber auch Funktion und Zweckmäßigkeit. Auch Langlebigkeit ist ein wichtiges Kriterium. Der Stuhl 737 (1994 für Thonet entworfen) vereint vieles davon.

Peter Maly ist auch auf zahlreichen anderen Gebieten tätig, wie Entwürfe für Leuchten (für Anta), Klaviere und Flügel (für Sauter), Kamine (für Conmoto) oder Teppiche (für Carpet Concept und JAB Anstoetz).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Buck, Matthias Vogt (Hrsg.): Peter Maly. Designermonographien. Verlag Form, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-931317-91-9.
  • Bernd Polster (Hrsg.): werkbiografie design Peter Maly. DuMont, Köln 2007, ISBN 978-3-8321-7771-3.
  • Bernd Polster u. a.: Möbeldesign Deutschland. Die Klassiker. DuMont Literatur und Kunst, Köln 2005, ISBN 3-8321-7365-X, S. 326.
  • Moderne Klassiker, Möbel die Geschichte machen. Gruner + Jahr, Hamburg 1980, ISBN 3-570-01367-7, S. 204.
  • Das Buch der Designer. Callwey, München 2011, ISBN 978-3-7667-1930-0, S. 132.
  • Peter Zec (Hrsg.): Who's Who in Design. reddot edition, Essen 2007, ISBN 978-3-89939-083-4, S. 360–361.
  • Bernd Polster (Hrsg.): Wohndesign Deutschland. die Klassiker. DuMont, Köln 2008, ISBN 978-3-8321-7767-6, S. 493.
  • Design-Lexikon Deutschland. Dumont, Köln 2000, ISBN 3-7701-4429-5, S. 236–237.
  • Das Buch der Klassiker. Südwest-Verlag, München 2011, ISBN 978-3-517-08706-1, S. 97+140+189+196.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]