Schüler-Report

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Schüler-Report
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1971
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Eberhard Schröder
Drehbuch Manfred Purzer
Musik Gert Wilden
Kamera Klaus Werner
Schnitt Ingeborg Taschner
Besetzung

Schüler-ReportJunge, Junge, was die Mädchen alles von uns wollen ist ein deutscher Softsexfilm aus dem Jahre 1971. Der Film zählt zum Genre der Report-Filme und ist nach dem Schulmädchen-Report-Schema aufgebaut.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In sieben Episoden wird aus dem Leben von Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren erzählt. Diese schildern ihre Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht: entweder beim Manöver im Gebirge, mit der bisher unberührten Nachbarstochter oder gestört von einer rachsüchtigen Schwester.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Hehn hat in diesem Film einen seiner ersten Auftritte.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein weiterer Report" ohne Informationswert. Zwar greift das Drehbuch, etwa in der Schilderung der Beziehung zwischen einem Schüler und der Mutter seines Mitschülers, auch realitätsnahe Konfliktmöglichkeiten auf; die Regie betont aber in der Hauptsache die zotigen Witzchen.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schüler-Report. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.