Schachtförderanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schema einer Schachtförderanlage

Schachtförderanlagen sind im Bergbau eingesetzte Fördermittel, die auf die Bewegung großer Lasten über größere saigere (vertikale) Distanzen in den Schächten von Bergwerken ausgelegt sind. In Bezug auf ihre Arbeitsweise zählen Schachtförderanlagen in der Fördertechnik zu den Unstetigförderern. Damit ähneln sie prinzipiell den Aufzugsanlagen. Bei der baulichen Ausführung bestehen jedoch große Unterschiede im Hinblick auf die Dimensionierung und Anordnung ihrer wesentlichen Komponenten:

Technikhistorisch gesehen dienten die Schachtförderanlagen den Aufzugsanlagen als Vorbild.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Grothe (Hrsg.): Lexikon des Bergbaus. In: Hermann Franke (Hrsg.): Lueger Lexikon der Technik. 4. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4 Bergbau. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1962, S. 454, 455.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]