Schadenskorrespondenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Schadenskorrespondenz bezeichnet eine Übereinstimmung von Schäden, die von einem bestimmten Verkehrsunfall stammen. Dabei wird die Lage der Schäden der beteiligten Fahrzeuge sowie fehlende Teile oder Lackstellen miteinander verglichen. Es wird ferner geprüft, ob überhaupt ein Schaden durch Zusmmenstoß der beteiligten Fahrzeuge möglich erscheint. Hierbei werden Mittel der Kriminalistik angewandt.

Es werden sowohl die Anstoßstellen, als auch die Farban- bzw. -abriebe miteinander verglichen; außerdem die Vermessung der Anstoßstellen sowie der Vergleich der Schäden an den unfallbeteiligten Fahrzeugen. Diese Begutachtung wird in aller Regel fotografisch mit abgebildeter Messlatte und aneinandergestellten Fahrzeugen (Nachbildung der Unfallsituation) dokumentiert. Des Weiteren können Lackspuren mit einem verdächtigen Fahrzeug verglichen werden.

Schadenskorrespondenzen sind wichtig für die Feststellung, ob ein Fahrzeug in einen Unfall verwickelt war. Diese Gutachten werden insbesondere in Fällen einer Fahrerflucht angewandt. Sie werden bei der Polizei durch Spurensicherung, bei Gutachtern oder Sachverständigen und anderen Stellen festgestellt. Die gutachterlich erwiesene Schadenskorrespondenz kann im Strafverfahren als Beweis für eine Verkehrsstraftat, oder im Zivilprozess als Beweis für das Bestehen eines Anspruches sowie in außergerichtlichen Forderungssachen (Schadensregulierung), eingebracht werden.

Siehe auch[Bearbeiten]