Schalldämpfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Schalldämpfung wird im Gegensatz zur Schalldämmung die Behinderung der Schallausbreitung durch Absorption von Luftschall verstanden. Bei dieser Schallabsorption wird die Schallenergie in nicht hörbare Wellen von Schwingungsenergie, meistens Turbulenzen umgewandelt und damit vernichtet. Dementsprechend wird die Reflexion des Schalls an der Grenzfläche, z. B. an Wänden vermindert.

Die Schalldämpfung bzw. Schallabsorption ist ein Merkmal der Raumakustik: Um die akustischen Eigenschaften eines Raumes (z. B. die Nachhallzeit) gezielt zu verbessern, werden schalldämpfende Bauteile verwendet. Schalldämpfstoffe sind Baustoffe, in denen die Schallausbreitung einer starken, durch Schalldissipation bewirkten Dämpfung unterliegt.

Die physikalischen Mechanismen der Schalldämpfung spielen sich in der unmittelbaren Nähe von Grenzflächen ab:

Die Auswirkung der Mechanismen hängen u. a. von der Größe der Grenzfläche (Oberfläche) ab. Luftschall wird besonders effizient von porösen Materialien mit offenen Poren absorbiert, die eine große innere Oberfläche und Tiefe aufweisen.

Unterscheidung von der Schalldämmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schalldämmung bezeichnet die Behinderung der Ausbreitung von Luft- oder Körperschall in angrenzende Räume durch Reflexion des sich ausbreitenden Schalls an einzelnen Unstetigkeitsstellen und wird gekennzeichnet durch das Schalldämm-Maß R in dB.

Schalldämpfung und Schalldämmung sind Grundlagen der Bauakustik.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]